Jürgen Berger

Jürgen Berger

Dürerstraße 30, Wiesenbach
62 Jahre, Gemeinderat
verheiratet
, 2 erwachsene Kinder (1 Tochter und 1 Sohn)
Nachrichtentechniker
Leiter der TELCAT-Niederlassungen in Frankfurt und Mannheim

Telefon 46060

Email: jberger@spd-wiesenbach.de

Meine Themenschwerpunkte für Wiesenbach:

  • Kommunal- und Haushaltspolitik.
  • sozialverträgliche Gebühren.
    Die künftigen Friedhofsgebühren müssen ebenso wie die Wasser- und Abwassergebühren bezahlbar bleiben!
  • Die Angebote für die Kinder - und Kleinkindbetreuung müssen gemeinsam mit dem Kindergarten ebenso
    wie mit der Grundschule fortentwickelt werden.
  • Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Vereinen
  • Das wieder errichtete Jugendhaus in Wiesenbach möchte ich unter den Gesichtspunkten der offenen Jugendarbeit weiter unterstützen

Seit 1976 lebe ich in Wiesenbach zusammen mit meiner Frau Helga, die hier aufgewachsen ist. Mit unseren beiden erwachsenen Kindern fühlen wir uns in Wiesenbach sehr wohl und sind in verschiedenster Hinsicht in der örtlichen Gemeinschaft fest verwurzelt. Die Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung halte ich für sehr bedeutende demokratische Elemente in unserem föderalen System. Deshalb und weil Wiesenbach einerseits vieles zu bieten und andererseits in den nächsten Jahren noch einiges zu bewegen ist, würde ich mich mit großer Freude und Engagement weiterhin im Gemeinderat einbringen.

Geboren wurde ich 1951 in Wiesloch, auch dort habe ich mich bereits als Jugendlicher stark engagiert. Mein beruflicher Weg führte mich bereits 1990 weg von der Telekom und über eine Phase der Selbstständigkeit in meine heutige Funktion als Niederlassungsleiter mit Handlungsvollmacht für die TELCAT-Standorte Frankfurt und Mannheim.

Seit vielen Jahren bin ich Mitglied in mehreren Vereinen und Gruppierungen in Wiesenbach und wirke dort aktiv mit – zur eigenen Freude und weil ich an dem, was ein lebenswertes und dynamisches Gemeinwesen ausmacht, mit gestalten will. Im Gesangsverein Liederkranz Wiesenbach singe ich aktiv im Männerchor mi und übernehme auch in den Partnerschaftsvereinen eine aktive Aufgabe. Ich unterstütze sowohl den Turnverein Germania wie auch die Fußballer der SG Wiesenbach.

Mit besonderer Freude war ich Mitinitiator der Bürgergalerie in der „Alten Ziegelei“ in Wiesenbach. Dieser Kreis von Aktiven und Künstlern konnte seit 6 Jahren dieses Kleinod in unserer Gemeinde zu einem neuen kulturellen Treffpunkt ausbauen. 

Neben meinen Wiesenbacher Aktivitäten bin ich Vorsitzender des Vereins „Hilfe ohne Grenzen - Partnerschaften mit Tschnernobyl-Strahlenopfer e.V.“ in Mannheim und habe in dieser Aufgabe bereits schon verschieden eLandesteile in der Ukraine bereist. Gerade in diesen Zeiten wird unsere Unterstützung wieder vermehrt gesucht.

Bei SPD bin ich seit 2003 als Ortsvereinsvorsitzender aktiv. Den Parteien wurde durch das Grundgesetzt ein besonderer Auftrag in unserer Demokratie zugewiesen. Die Parteien in unserer überschaubaren Gemeinde sind ein wichtiges Element im Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess im Wiesenbacher Gemeinderat. Mit der Parteizugehörigkeit zeigen die gewählten Gemeinderäte Ihre Grundhaltung für welche Werte sie stehen wollen. Ich möchte mich unter dem Motto mehr soziale Gerechtigkeit und Solidarität sowohl in Wiesenbach, als auch in Baden-Württemberg und in Deutschland einreihen.

Mit unseren SPD-Neujahrsempfängen können wir auch immer wieder Referenten zu interessante Themen einladen. So konnten wir auch früh zum Thema “Stromnetz in Bürgerhand“, für einem gemeinsamen Rückkauf des Stromnetzes von Kommunen und Bürgern, mit dem Ziel die lokale Energieinfrastruktur zu stärken, einladen.

Eine moderne und lebenswerte Kommune bietet optimale Entwicklungs-möglichkeiten für die Mitbürger, für die Wohnungssituation, für Vereine und für Unternehmen am Ort. Daher engagiere ich mich auch für den einen schnellen Ausbau eines schnellen Breitbandnetzes im Rahmen des Pilotprojektes Fibernet.rnk. Hier wird ein flächendeckendes Glasfasernetz im Rhein-Neckar-Kreis geplant, und Wiesenbach könnte hier eine als Pioniergemeinde ganz vorne mit dabei sein.

Ein weiter Schwerpunkt für mich ist der Schutz von Natur, Umwelt und das Bewahren unseres kulturellen Erbes. Nur Gemeinden, die diese Synthese ernsthaft anstreben, können optimistisch nach vorne blicken. Für einen solchen Weg und für die dafür nötigen Maßnahmen möchte ich mich einsetzen.

Ich bin für Sie gerne ansprechbar, telefonisch unter 46060 oder per Email jberger@spd-wiesenbach.de

Ihr Gemeinderat

Jürgen Berger

 

Martin Schulz

Martin Schulz

Aktuelle Termine

07.11.2017, 00:00 Uhr
OV-Sitzung SPD Wiesenbach

Ort und Zeit weden noch bekanntgegeben

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der

Neues aus dem Land

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat anlässlich der Aktionswoche "Armut bedroht alle" zu einem sozialpolitischen Umdenken in Politik und Gesellschaft aufgerufen. "Wenn fast 1,6 Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Armut bedroht sind, dann stimmt das Mantra einfach nicht, dass es hier allen gut geht. Gerade die grün-schwarze Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze blendet dieses Thema völlig aus", so Boos.

"Stärkste Partei nach fast 20 Jahren - das ist ein schöner Abend für die Sozialdemokratie. Ich bin gespannt, wie sich die Regierungsbildung gestaltet. Glückwunsch aus dem Südwesten an Stephan Weill, der großartig gekämpft hat!" Leni Breymaier

Auf einer Konferenz mit den Kreisvorsitzenden und den Kandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Baden-Württemberg die Aufarbeitung der Bundestagswahl fortgeführt. "Die große Koalition war für Deutschland besser als für die SPD. Dennoch ist die große Koalition eindeutig abgewählt worden", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier in Filderstadt vor circa 100 Funktionsträgern. "Klar ist: Die SPD braucht nun über eine lange Strecke eine glaubwürdige und mutige Politik, gerade auch in Gerechtigkeitsfragen. Daran müssen wir jetzt in der Opposition arbeiten."

Impressionen der Kreisvorsitzendenkonferenz