Jürgen Berger

Jürgen Berger

Dürerstraße 30, Wiesenbach
62 Jahre, Gemeinderat
verheiratet
, 2 erwachsene Kinder (1 Tochter und 1 Sohn)
Nachrichtentechniker
Leiter der TELCAT-Niederlassungen in Frankfurt und Mannheim

Telefon 46060

Email: jberger@spd-wiesenbach.de

Meine Themenschwerpunkte für Wiesenbach:

  • Kommunal- und Haushaltspolitik.
  • sozialverträgliche Gebühren.
    Die künftigen Friedhofsgebühren müssen ebenso wie die Wasser- und Abwassergebühren bezahlbar bleiben!
  • Die Angebote für die Kinder - und Kleinkindbetreuung müssen gemeinsam mit dem Kindergarten ebenso
    wie mit der Grundschule fortentwickelt werden.
  • Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Vereinen
  • Das wieder errichtete Jugendhaus in Wiesenbach möchte ich unter den Gesichtspunkten der offenen Jugendarbeit weiter unterstützen

Seit 1976 lebe ich in Wiesenbach zusammen mit meiner Frau Helga, die hier aufgewachsen ist. Mit unseren beiden erwachsenen Kindern fühlen wir uns in Wiesenbach sehr wohl und sind in verschiedenster Hinsicht in der örtlichen Gemeinschaft fest verwurzelt. Die Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung halte ich für sehr bedeutende demokratische Elemente in unserem föderalen System. Deshalb und weil Wiesenbach einerseits vieles zu bieten und andererseits in den nächsten Jahren noch einiges zu bewegen ist, würde ich mich mit großer Freude und Engagement weiterhin im Gemeinderat einbringen.

Geboren wurde ich 1951 in Wiesloch, auch dort habe ich mich bereits als Jugendlicher stark engagiert. Mein beruflicher Weg führte mich bereits 1990 weg von der Telekom und über eine Phase der Selbstständigkeit in meine heutige Funktion als Niederlassungsleiter mit Handlungsvollmacht für die TELCAT-Standorte Frankfurt und Mannheim.

Seit vielen Jahren bin ich Mitglied in mehreren Vereinen und Gruppierungen in Wiesenbach und wirke dort aktiv mit – zur eigenen Freude und weil ich an dem, was ein lebenswertes und dynamisches Gemeinwesen ausmacht, mit gestalten will. Im Gesangsverein Liederkranz Wiesenbach singe ich aktiv im Männerchor mi und übernehme auch in den Partnerschaftsvereinen eine aktive Aufgabe. Ich unterstütze sowohl den Turnverein Germania wie auch die Fußballer der SG Wiesenbach.

Mit besonderer Freude war ich Mitinitiator der Bürgergalerie in der „Alten Ziegelei“ in Wiesenbach. Dieser Kreis von Aktiven und Künstlern konnte seit 6 Jahren dieses Kleinod in unserer Gemeinde zu einem neuen kulturellen Treffpunkt ausbauen. 

Neben meinen Wiesenbacher Aktivitäten bin ich Vorsitzender des Vereins „Hilfe ohne Grenzen - Partnerschaften mit Tschnernobyl-Strahlenopfer e.V.“ in Mannheim und habe in dieser Aufgabe bereits schon verschieden eLandesteile in der Ukraine bereist. Gerade in diesen Zeiten wird unsere Unterstützung wieder vermehrt gesucht.

Bei SPD bin ich seit 2003 als Ortsvereinsvorsitzender aktiv. Den Parteien wurde durch das Grundgesetzt ein besonderer Auftrag in unserer Demokratie zugewiesen. Die Parteien in unserer überschaubaren Gemeinde sind ein wichtiges Element im Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess im Wiesenbacher Gemeinderat. Mit der Parteizugehörigkeit zeigen die gewählten Gemeinderäte Ihre Grundhaltung für welche Werte sie stehen wollen. Ich möchte mich unter dem Motto mehr soziale Gerechtigkeit und Solidarität sowohl in Wiesenbach, als auch in Baden-Württemberg und in Deutschland einreihen.

Mit unseren SPD-Neujahrsempfängen können wir auch immer wieder Referenten zu interessante Themen einladen. So konnten wir auch früh zum Thema “Stromnetz in Bürgerhand“, für einem gemeinsamen Rückkauf des Stromnetzes von Kommunen und Bürgern, mit dem Ziel die lokale Energieinfrastruktur zu stärken, einladen.

Eine moderne und lebenswerte Kommune bietet optimale Entwicklungs-möglichkeiten für die Mitbürger, für die Wohnungssituation, für Vereine und für Unternehmen am Ort. Daher engagiere ich mich auch für den einen schnellen Ausbau eines schnellen Breitbandnetzes im Rahmen des Pilotprojektes Fibernet.rnk. Hier wird ein flächendeckendes Glasfasernetz im Rhein-Neckar-Kreis geplant, und Wiesenbach könnte hier eine als Pioniergemeinde ganz vorne mit dabei sein.

Ein weiter Schwerpunkt für mich ist der Schutz von Natur, Umwelt und das Bewahren unseres kulturellen Erbes. Nur Gemeinden, die diese Synthese ernsthaft anstreben, können optimistisch nach vorne blicken. Für einen solchen Weg und für die dafür nötigen Maßnahmen möchte ich mich einsetzen.

Ich bin für Sie gerne ansprechbar, telefonisch unter 46060 oder per Email jberger@spd-wiesenbach.de

Ihr Gemeinderat

Jürgen Berger

 

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Ich wurde am gestrigen Dienstag erneut zum Sprecher der Arbeitsgruppe Migration und Integration der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. Dass ich weiter für die AG Migration und Integration der SPD-Fraktion im Bundestag sprechen darf, freut mich sehr. Danke für das Vertrauen, es gibt viel zu tun! Ich bin bereits seit der Gründung im Mai 2018 Sprecher der Arbeitsgruppe. In der Arbeitsgruppe Migration und Integration arbeiten Abgeordnete aller Fachbereiche gemeinsam an einer ganzheitlichen Migrations-

25.10.2019 09:15
Berliner Zeilen 10/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien ist ein Angriffskrieg, völkerrechtswidrig und muss für Herrn Erdogan vor einem internationalen Gericht enden. 200.000 Menschen sind nun zusätzlich auf der Flucht. Die erste Frage, die sich uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in so einer Situation stellt, ist die nach der humanitären Hilfe, um die Not der betroffenen Menschen zu lindern. Nicht auf Kosten der

Der Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar profitiert enorm vom DigitalPakt Schule des Bundes. Mit dem DigitalPakt sorgt der Bund für eine bessere Ausstattung an Schulen mit digitaler Technik und stellt dafür in einem Sondervermögen 5 Milliarden Euro bereit. Der Anteil Baden-Württembergs daran liegt bei circa 650 Millionen Euro. Zuvor hatten Bundestag und Bundesrat sogar das Grundgesetz geändert um damit die verfassungsrechtliche Grundlage für den DigitalPakt Schule zu schaffen. Ein Vorhaben, das zunächst auf

Neues aus dem Land

Über 600 Trauergäste haben am Reformationstag in Schwäbisch Hall Abschied von Erhard Eppler genommen. "Vordenker", "Visionär", "Wegweiser", "Brückenbauer", "intellektuelle Kraft" - bei allen Nachrufen in der Evangelischen Stadtpfarrkirche wurde deutlich: Er wird fehlen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer würdigte den Verstorbenen "als großen Sozialdemokraten mit einem klaren Kompass", der seiner Zeit oft voraus gewesen sei. "Sein Klar- und Weitblick fehlen heute bitterlich, etwa wenn es um die Verbindung von ökologischer und sozialer Frage geht", so die kommissarische Parteivorsitzende inmitten vieler Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter. "Er ist einer der Gründe, warum auch ich meinen Weg in die SPD gefunden habe."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen als "höchst besorgniserregend" bezeichnet.

"Bei einem solchen Wahlergebnis droht die politische Balance in unserem Land verloren zu gehen, wenn die Parteien am politischen Rand mehr als 50 Prozent der Stimmen erzielen", erklärte Stoch.

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat das heutige Mitgliedervotum zur neuen Parteispitze als "ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zur Neuaufstellung" bezeichnet. "Positiv für mich ist, dass die Wahlbeteiligung im ersten Wahlgang über 50 Prozent liegt. Das ist vor allem deshalb wichtig, damit die neue Führung der SPD am Ende auch mit der notwendigen Autorität für den Aufbruch ausgestattet ist", so Stoch.