Jürgen Berger

Jürgen Berger

Dürerstraße 30, Wiesenbach
62 Jahre, Gemeinderat
verheiratet
, 2 erwachsene Kinder (1 Tochter und 1 Sohn)
Nachrichtentechniker
Leiter der TELCAT-Niederlassungen in Frankfurt und Mannheim

Telefon 46060

Email: jberger@spd-wiesenbach.de

Meine Themenschwerpunkte für Wiesenbach:

  • Kommunal- und Haushaltspolitik.
  • sozialverträgliche Gebühren.
    Die künftigen Friedhofsgebühren müssen ebenso wie die Wasser- und Abwassergebühren bezahlbar bleiben!
  • Die Angebote für die Kinder - und Kleinkindbetreuung müssen gemeinsam mit dem Kindergarten ebenso
    wie mit der Grundschule fortentwickelt werden.
  • Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Vereinen
  • Das wieder errichtete Jugendhaus in Wiesenbach möchte ich unter den Gesichtspunkten der offenen Jugendarbeit weiter unterstützen

Seit 1976 lebe ich in Wiesenbach zusammen mit meiner Frau Helga, die hier aufgewachsen ist. Mit unseren beiden erwachsenen Kindern fühlen wir uns in Wiesenbach sehr wohl und sind in verschiedenster Hinsicht in der örtlichen Gemeinschaft fest verwurzelt. Die Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung halte ich für sehr bedeutende demokratische Elemente in unserem föderalen System. Deshalb und weil Wiesenbach einerseits vieles zu bieten und andererseits in den nächsten Jahren noch einiges zu bewegen ist, würde ich mich mit großer Freude und Engagement weiterhin im Gemeinderat einbringen.

Geboren wurde ich 1951 in Wiesloch, auch dort habe ich mich bereits als Jugendlicher stark engagiert. Mein beruflicher Weg führte mich bereits 1990 weg von der Telekom und über eine Phase der Selbstständigkeit in meine heutige Funktion als Niederlassungsleiter mit Handlungsvollmacht für die TELCAT-Standorte Frankfurt und Mannheim.

Seit vielen Jahren bin ich Mitglied in mehreren Vereinen und Gruppierungen in Wiesenbach und wirke dort aktiv mit – zur eigenen Freude und weil ich an dem, was ein lebenswertes und dynamisches Gemeinwesen ausmacht, mit gestalten will. Im Gesangsverein Liederkranz Wiesenbach singe ich aktiv im Männerchor mi und übernehme auch in den Partnerschaftsvereinen eine aktive Aufgabe. Ich unterstütze sowohl den Turnverein Germania wie auch die Fußballer der SG Wiesenbach.

Mit besonderer Freude war ich Mitinitiator der Bürgergalerie in der „Alten Ziegelei“ in Wiesenbach. Dieser Kreis von Aktiven und Künstlern konnte seit 6 Jahren dieses Kleinod in unserer Gemeinde zu einem neuen kulturellen Treffpunkt ausbauen. 

Neben meinen Wiesenbacher Aktivitäten bin ich Vorsitzender des Vereins „Hilfe ohne Grenzen - Partnerschaften mit Tschnernobyl-Strahlenopfer e.V.“ in Mannheim und habe in dieser Aufgabe bereits schon verschieden eLandesteile in der Ukraine bereist. Gerade in diesen Zeiten wird unsere Unterstützung wieder vermehrt gesucht.

Bei SPD bin ich seit 2003 als Ortsvereinsvorsitzender aktiv. Den Parteien wurde durch das Grundgesetzt ein besonderer Auftrag in unserer Demokratie zugewiesen. Die Parteien in unserer überschaubaren Gemeinde sind ein wichtiges Element im Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess im Wiesenbacher Gemeinderat. Mit der Parteizugehörigkeit zeigen die gewählten Gemeinderäte Ihre Grundhaltung für welche Werte sie stehen wollen. Ich möchte mich unter dem Motto mehr soziale Gerechtigkeit und Solidarität sowohl in Wiesenbach, als auch in Baden-Württemberg und in Deutschland einreihen.

Mit unseren SPD-Neujahrsempfängen können wir auch immer wieder Referenten zu interessante Themen einladen. So konnten wir auch früh zum Thema “Stromnetz in Bürgerhand“, für einem gemeinsamen Rückkauf des Stromnetzes von Kommunen und Bürgern, mit dem Ziel die lokale Energieinfrastruktur zu stärken, einladen.

Eine moderne und lebenswerte Kommune bietet optimale Entwicklungs-möglichkeiten für die Mitbürger, für die Wohnungssituation, für Vereine und für Unternehmen am Ort. Daher engagiere ich mich auch für den einen schnellen Ausbau eines schnellen Breitbandnetzes im Rahmen des Pilotprojektes Fibernet.rnk. Hier wird ein flächendeckendes Glasfasernetz im Rhein-Neckar-Kreis geplant, und Wiesenbach könnte hier eine als Pioniergemeinde ganz vorne mit dabei sein.

Ein weiter Schwerpunkt für mich ist der Schutz von Natur, Umwelt und das Bewahren unseres kulturellen Erbes. Nur Gemeinden, die diese Synthese ernsthaft anstreben, können optimistisch nach vorne blicken. Für einen solchen Weg und für die dafür nötigen Maßnahmen möchte ich mich einsetzen.

Ich bin für Sie gerne ansprechbar, telefonisch unter 46060 oder per Email jberger@spd-wiesenbach.de

Ihr Gemeinderat

Jürgen Berger

 

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Gemeinsam mit den Jusos und Ladenbesitzerinnen und -besitzern aus Wiesloch und Umgebung habe ich eine Spendenaktion des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden (PZN) unterstützt. Viele Stationen des PZNs in Wiesloch sind auch zur Adventszeit voll belegt. Das weiß Nicole Schneider aus Erfahrung. Sie ist Krankenschwester auf der geschlossenen Station der Abteilung Sucht. Viele Patientinnen und Patienten hätten ein kompliziertes Verhältnis zu ihren Familien und so ist gerade die Adventszeit für sie besonders

11.12.2017 15:38
Berliner Zeilen 13/17.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, der Bundesparteitag der SPD hat beschlossen, dass wir Gespräche über eine mögliche Regierungsbildung ergebnisoffen führen werden. Bevor Koalitionsverhandlungen kommen, wird ein Sonderparteitag entscheiden. Die Mitglieder haben das letzte Wort, falls ein Koalitionsvertrag zustande kommt. Das ist auf der Linie der allermeisten Zuschriften, die mich erreichen, und der guten Diskussion, die wir auf einer Mitgliederkonferenz in Leimen hatten. Dort haben sich 84 %

Über 100 SPD-Mitglieder aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar sind meiner Einladung gefolgt und nach Leimen gekommen. Thema der kurzfristig einberufenen Mitgliederkonferenz war, welchen Kurs die Partei nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche durch die FDP einschlagen soll. Ich wollte wissen, was die Mitglieder darüber denken, um beim Bundesparteitag im Interesse der Mitglieder abzustimmen. Die Genossinnen und Genossen diskutierten intensiv über den bundespolitischen Kurs der SPD und die möglichen Optionen: Neuwahlen, SPD-geführte oder

Neues aus dem Land

"Ich unterstütze den Vorschlag, nun in Sondierungsgespräche mit CDU und CSU zu gehen - und zwar konstruktiv und weiterhin ergebnisoffen, ausdrücklich. Klar ist: Das werden keine einfachen Sondierungen. In jedem Fall reden wir über eine mögliche Regierungsbildung anhand von Inhalten. Es geht um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, um soziale Sicherheit, um die Erneuerung unseres Landes. Ja oder Nein - und wenn Ja wie -, das kann nur anhand von Inhalten beurteilt werden. Ein Weiter-so gibt es in keiner Konstellation. Und auf eine Selbstinszenierung wie in den Jamaika-Sondierungen können wir gut verzichten."

Vor den Warnstreiks von verdi an den Uniklinika in Tübingen und Freiburg diese Woche erklärt sich die SPD Baden-Württemberg solidarisch mit den Beschäftigten. "Das ganze Pflegesystem ist völlig unterfinanziert und die Beschäftigten in der Pflege völlig überlastet. So kann es nicht weitergehen", sagte SPD-Generalsekretärin Luisa Boos. "Das Thema hat im Bundestagswahlkampf eine große Rolle gespielt, jetzt redet kaum mehr jemand davon. Es wird Zeit, dass wir gemeinsam mit den Beschäftigten den politischen Druck erhöhen."

Leni Breymaier und Ute Vogt sind beim Bundesparteitag in den Parteivorstand gewählt worden. Sie gehören nun zu den insgesamt 35 Beisitzern, Vogt war dies bereits. „Ich freue mich, dass wir von zwei starken Frauen im PV vertreten werden. Wir werden Hand in Hand an der Erneuerung der SPD weiterarbeiten“, so Generalsekretärin Luisa Boos. Breymaier wurde in der Nachfolge von Vogt auch ins Präsidium gewählt. Peter Friedrich, acht Jahre für die SPD Baden-Württemberg im Vorstand, hatte nicht erneut kandidiert. Dem ehemaligen Europaminister wurde herzlich gedankt.