Politiker im „Praxistest“

Veröffentlicht am 10.11.2016 in Gemeindenachrichten
 

 

SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Lars Castellucci zu Besuch
bei der Otto Müller GmbH in Bammental

Im Rahmen der Aktion „Praxis für Politik“ des BDWI stattete SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Lars Castellucci dem Garten- und Land-schaftsbaubetrieb (GaLaBau) Otto Müller, Bammental einen Besuch ab. Nach einer Betriebsbesichtigung und dem Besuch von zwei Baustellen konnte Castellucci auch selbst den Hammer schwingen und Eindrücke vom Arbeitsalltag des Landschaftsgärtners sammeln. Firmeninhaber und stellvertretender Regionalvorsitzender des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. Otto Müller und der SPD-Politiker diskutierten über Chancen und Probleme der GaLaBau-Branche. Themen waren unter anderem die Notwendigkeit grüner Städte, die Aus-, Fort- und Weiterbildung und die Beschäftigung von Flüchtlingen. „Wer ausbildet, hat auch eine Chancen auf gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, meint Dr. Lars Castellucci.

„Ich habe Hochachtung vor der unternehmerischen Leistung von Otto Müller“, so Castellucci über den Garten- und Landschaftsbaubetrieb, der derzeit 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. „Besondere Anerkennung verdient Herr Müller für die Leistung im Bereich Ausbildung.“ Der Geschäftsführer achtet darauf, dass seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch kontinuierliche Weiterbildungen bekommen. „Die Ausbildung unserer jungen Landschaftsgärtner gehört mit zu den wichtigsten Aufgaben unseres Berufsstandes“, betont Müller. „Dafür benötigen wir auch die Unterstützung der Politik. Die Versorgung der Berufsschulen mit qualifizierten Fachlehrern muss sichergestellt werden. Außerdem sind Investitionen bei den Standorten der Meisterschulen, der LVG Heidelberg und der Staatsschule für Gartenbau Hohenheim, dringend notwendig.“

Eine Chance gegen den drohenden Fachkräfte Mangel bietet die Beschäftigung von Flüchtlingen. Dafür wurden bereits sechs Willkommenslotsen im Bundesgebiet eingestellt. Sie werden gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie und beraten die Betriebe in allen Fragen zur Integration von Flüchtlingen im Arbeitsablauf. Die Bereitschaft der Betriebe Flüchtlinge einzustellen sei sehr groß, erklärte Otto Müller. Bereits vier Flüchtlinge haben ihre Ausbildung zum Landschaftsgärtner in Baden-Württemberg begonnen. Über 100 potenzielle Stellen stünden zur Verfügung.
„Gezeigt bekommen, wie es geht, und nachmachen – so lernt man viel im Garten- und Landschaftsbau. Das habe ich hier im Praktikum gesehen“, erzählte der Abgeordnete. „Deshalb ist das auch ein Zweig unserer Wirtschaft, wo es auf gute Deutschkenntnisse gar nicht in erster Linie ankommt. Hier wird hart gearbeitet, auch bei heißen Temperaturen. Und Integration und Inklusion gehören schon lange dazu sowie ein Grundvertrauen in die Belegschaft und etwas Einfühlungsvermögen. Damit kann es gelingen.“
Doch hierfür muss noch einiges getan werden. „Es fehlt die Planungssicherheit für Unternehmen, wenn die Einstiegsqualifizierung keine Auswirkung auf den Aufenthaltsstatuts der Flüchtlinge hat,“ beklagt der Firmeninhaber. Bisher ist geregelt, dass Flüchtlinge drei Jahre während der Ausbildung und weitere zwei Jahre, wenn sie übernommen werden, im Land bleiben dürfen. Dies gilt nicht für die Einstiegsqualifizierung (EQ). „Gerade die EQ ist für die Flüchtlinge wichtig, die noch nicht gut Deutsch sprechen“, so Müller „Sie bietet die Grundlage für die spätere Ausbildung. Daher muss die Einstiegsqualifizierung auch eine Auswirkung auf den Aufenthaltsstatus des Flüchtlings haben.“ Castellucci, Mitglied des Innenausschusses und dort zuständig für das Thema Flüchtlinge und Asyl, betonte ebenfalls, dass dies eine wichtige Stütze auf dem Weg ins Berufsleben sei. „Ziel muss es sein, junge Flüchtlinge schnell in die Ausbildung zu bringen.“

Ein weiteres Thema war die Notwendigkeit von Grünflächen in Großstädten in Baden-Württemberg. Hier muss nach Ansicht der Experten für Garten und Landschaft einiges in der Politik vorangetrieben werden. Mit Hinblick auf Hochwasser und Feinstaubraten hat der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau gemeinsam mit zahlreichen Partnern die Broschüre „Charta Zukunft Stadt und Grün“ herausgegeben. „Um den alltäglichen Herausforderungen des Klimawandels wirkungsvoll begegnen zu können, kann die künftige Stadtentwicklung nicht ohne nachhaltige, grüne Investitionen stattfinden. Baden-Württemberg braucht Programme, die natürliches Grün in den Städten fördern“, sagte Otto Müller im Gespräch.

 

Neues aus Berlin

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

04.06.2020 16:15
Stark aus der Krise.
Kraftvoll, mutig und klug, und immer die Menschen im Fokus - nur so kommen wir gemeinsam gut aus der Krise. Alle Kräfte mobilisieren und die richtigen Entscheidungen treffen. 130 Milliarden Euro für große Schritte hin zu mehr Zusammenhalt, für eine moderne, umweltfreundliche Wirtschaft, gute Arbeitsplätze und starke soziale Sicherheit! Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

04.06.2020 16:10
Unser Konjunkturprogramm.
Wir haben es gemeinsam erfolgreich geschafft, die Verbreitung des Coronavirus deutlich zu reduzieren. Inzwischen wurden viele Einschränkungen Schritt für Schritt gelockert. Jetzt haben wir ein Konjunkturprogramm beschlossen, um der Wirtschaft einen kräftigen Schub zu geben. Ein Konjunkturprogramm, das sozial gerecht ist - und unser Land auch ökologisch nach vorne bringt. E

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

04.06.2020 07:38
Terminankündigung.
Ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger Telefonsprechstunde von Lars Castellucci am 23. Juni Am Dienstag, den 23. Juni 2020, findet zwischen 16 und 18 Uhr die nächste Telefon-Sprechstunde des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci statt. "In Zeiten, in denen persönliche Gespräche nur sehr eingeschränkt möglich sind, möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern signalisieren, dass ich für sie ansprechbar bin", so Castellucci. Alle Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Rhein-Neckar sind herzlich

04.06.2020 07:29
Veranstaltungsankündigung.
"Pizza & Politik" mit Lars Castellucci als Videokonferenz SPD-Bundestagsabgeordneter lädt junge Leute ein Wie geht es mit Deutschland weiter? Was macht die Corona-Krise mit unserer Gesellschaft und mit uns? Dazu und zu vielen weiteren Themen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci mit jungen Leuten. "Pizza & Politik", das erfolgreiche Format für junge Leute, findet diesmal als Videokonferenz statt. Junge Leute können von zuhause aus dabei sein und mitdiskutieren. Das nächste "Pizza

04.06.2020 07:22
Berliner Zeilen 9/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, die Corona-Pandemie ist noch nicht überstanden, aber die ersten Beschränkungen wurden gelockert. Den einen geht das zu langsam, den anderen zu schnell. Ich denke, dass wir einen guten Mittelweg gefunden haben. Tun wir alle unser Bestes, damit wir sicher und auch möglichst schnell aus der Krise herauskommen. Aber bleiben wir dabei auch weiterhin besonnen und vorsichtig. Manche Menschen geraten durch Corona in

Neues aus dem Land

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als "enormen Kraftakt" bezeichnet.

"Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können", so Stoch. "Und das ist sehr gut gelungen." So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

Andreas Stoch: "Schritte für Verbotsverfahren gegen die Identitäre Bewegung intensivieren"

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den heutigen Anschlag auf das Willi-Bleicher-Haus des DGB in Stuttgart durch Mitglieder der "Identitären Bewegung" scharf verurteilt.

"Wie stehen solidarisch zu unseren Freunden beim DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften. Die Verantwortlichen für diese feige Aktion müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden", betonte Stoch. "Wieder einmal wird deutlich, dass diese so genannten Identitären durch und durch Rechtsextremisten sind, die unsere freiheitliche Verfassungsordnung bekämpfen. Deshalb sollten nun alle möglichen Schritte für ein Verbotsverfahren intensiviert werden."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs mit Bedauern zur Kenntnis genommen, aber auch als klaren politischen Ansporn verstanden.

"Jetzt erst recht", erklärten die Bündnispartner in engem Schulterschluss. "Nach der rechtlichen Ablehnung dieses Volksbegehrens kommt es nun darauf an, den gesellschaftspolitischen Druck für unser inhaltliches Ziel der Gebührenfreiheit weiter zu erhöhen."