Lars Castellucci besucht die FFW Wiesenbach

Veröffentlicht am 03.07.2017 in Gemeindenachrichten
 

v.l.n.r.: SPD-OV-Vorsitzender Jürgen Berger, stellv. Feuerwehrkommandant Thorsten Güll, MdB Lars Castellucci

Die Feuerwehr ist – ganz selbstverständlich – immer bereit zu helfen, wenn „Not am Mann“ ist, bei Bränden, bei Unfällen, bei Hochwasser, aber auch, wenn die Katze nicht mehr vom Baum herunter kommt.

Die Wiesenbacher Wehr stellte ihren „Tag der offene Tür“ unter das Motto „Wir suchen Verstärkung“, und es wird klar, dass das alles vielleicht doch nicht so selbstverständlich ist.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci war gekommen, um sich über die Sorgen und Probleme einer Freiwilligen Feuerwehr im ländlichen Raum unterrichten zu lassen. So hat sich vieles geändert in der Bevölkerungsstruktur: Arbeitsplatz und Wohnung  liegen oft weit auseinander, was die Einsatzbereitschaft erschwert. Vielfach identifizieren sich auch die Einwohner nicht mehr mit ihrer Wohngemeinde, Personal und Nachwuchs zu finden wird also immer schwieriger. Dazu kommt die mangelnde Bereitschaft von Arbeitgebern, Mitarbeiter für Einsätze freizustellen. Bei der freiwilligen Feuerwehr zu sein, gilt heute oft schon als Karrierebremse!

Erfreulich ist, dass  Baden-Württemberg Firmen auszeichnet, die bei der FFW ehrenamtlich tätige Mitarbeiter begünstigen. Der Kommandant Michael Fanz und sein Stellvertreter Thorsten Güll sprechen noch weitere Erschwernisse und Belastungen an: Eine Steigerung der Einsätze um 50%, zeitlich sehr anspruchsvolle Bereitschafts- und Nachtdienste - auch das zum Teil auf Personalmangel zurückzuführen -  eine teure Ausbildung, und das bei einem sehr bescheidenen Etat.

Mit dem „Tag der offenen Tür“ soll für die Feuerwehr geworben werden, für Nachwuchs, aber auch für mehr öffentliche Akzeptanz, damit ihre Einsatzbereitschaft so selbstverständlich bleibt wie bisher!

Text und Bild: Maria Seuren

 

 

Martin Schulz

Martin Schulz

Aktuelle Termine

07.11.2017, 00:00 Uhr
OV-Sitzung SPD Wiesenbach

Ort und Zeit weden noch bekanntgegeben

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der

Neues aus dem Land

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat anlässlich der Aktionswoche "Armut bedroht alle" zu einem sozialpolitischen Umdenken in Politik und Gesellschaft aufgerufen. "Wenn fast 1,6 Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Armut bedroht sind, dann stimmt das Mantra einfach nicht, dass es hier allen gut geht. Gerade die grün-schwarze Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze blendet dieses Thema völlig aus", so Boos.

"Stärkste Partei nach fast 20 Jahren - das ist ein schöner Abend für die Sozialdemokratie. Ich bin gespannt, wie sich die Regierungsbildung gestaltet. Glückwunsch aus dem Südwesten an Stephan Weill, der großartig gekämpft hat!" Leni Breymaier

Auf einer Konferenz mit den Kreisvorsitzenden und den Kandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Baden-Württemberg die Aufarbeitung der Bundestagswahl fortgeführt. "Die große Koalition war für Deutschland besser als für die SPD. Dennoch ist die große Koalition eindeutig abgewählt worden", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier in Filderstadt vor circa 100 Funktionsträgern. "Klar ist: Die SPD braucht nun über eine lange Strecke eine glaubwürdige und mutige Politik, gerade auch in Gerechtigkeitsfragen. Daran müssen wir jetzt in der Opposition arbeiten."

Impressionen der Kreisvorsitzendenkonferenz