Sabine Gora

Sabine Gora

54 Jahre
verheiratet, 2 Kinder
Verlagskauffrau
Hauptstraße 90/3

SPD-Gemeinderätin

Sie erreichen mich per Email: sgora(at)spd-wiesenbach.de

 

Meine Themenschwerpunkte für Wiesenbach:

Ich setze mich ein:

  •  Ich setze mich besonders ein für einen engeren Takt
      des ÖPNV
      zur S-Bahn
  •  ein Mehr an Bürgerbeteiligung- bzw. Mitbestimmung
  •  effektive Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden in Bezug
      auf Verkehr und Landschaftspflege
  •  sinnvolle und gerechte Ausgabe von Haushaltsmitteln
  •  sozialverträgliche Gebühren
  •  Jugendarbeit – mit der Jugend für die Jugend
  •  weitere Verbesserung des Betreuungsangebotes in KIGA
      und Schule
  •  mehr Unterstützung für den Mittelstand
      z.B. in Bezug auf Breitbandversorgung
  •  Verbesserung des vorh. Radfahrwegs nach Langenzell mit einer sicheren Querungshilfe über die Landstrasse für alle!

 

Geboren 1959 im Sauerland, verbrachte ich den größten Teil meiner Kindheit in Hemsbach a. d. Bergstraße. Von dort zog ich mit meinem Mann Alexander, einem waschechten Wiesenbacher,hierher in die Region - zuerst nach Bammental, dann im Februar 1999 mit unseren zwei Töchtern Leoni und Luisa nach Wiesenbach. Wir fühlen uns seither sehr wohl in der dörflichen Gemeinschaft und genießen die wunderschöne Natur rund um Wiesenbach.

Bereits in der Schule interessierte ich mich für Politik und engagierte mich deshalb in der Schülermitverwaltung. Während meiner Ausbildung zur Verlagskauffrau trat ich der IG Druck und Papier bei. Einen der wichtigsten Arbeitskämpfe in den 80iger Jahren erlebte ich so hautnah mit – die Einführung der 35-Stunden-Woche wurde erkämpft. Damals lernte ich u.a. das politische Profil der SPD und ihrer Jugendorganisation der Jusos näher kennen und letztlich schätzen.

Während meiner Erziehungszeit engagierte ich mich als Elternbeirätin in Kindergarten und Grundschule, eine ehrenamtliche Tätigkeit, die ich auch nach Wiederaufnahme meiner beruflichen Tätigkeit in unserer eigenen Firma mit viel Herzblut fortführte.
Sowohl im Katholischen Kindergarten als auch in der Grundschule und später in den weiterführenden Schulen unserer beiden Töchter war und bin ich als Elternbeirätin aktiv. In meine aktive "Wiesenbacher"-Elternbeiratsarbeit fielen Projekte wie die Neuorganisation des Flohmarktes für Kindersachen des Kath. Kindergartens, der Umbau bzw. die Neugestaltung der Außenanlage des Kindergartens als auch der Umbau des Schulhofes der Grundschule. Das größte Projekt, das durch unsere Elternarbeit ins Rollen kam, war allerdings die Sanierung der Panorama-Grundschule. Der damals gegründete Elternbeirats-Ausschuss (EB) stand unter meiner Leitung und zusammen mit einigen meiner Mitstreiterinnen bohrten wir in dieser Zeit "ganz dicke Bretter". Mit viel Beharrlichkeit und während einiger "Vor-Ort-Terminen" gelang es uns, zuerst die Verwaltung zu sensibilisieren und danach den damaligen Gemeinderat für das Thema einer längst überfälligen Renovierung der Grundschule zu gewinnen. Es macht mich heute noch stolz, wenn ich das nun schöne, helle Schulgebäude betrete, welches vor einigen Jahren nur als Vision einiger engagierter Mütter bestand.

Das Engagement, dass ich durch die SPD-Fraktion in Bezug auf die Grundschulsanierung sowie den Bau einer Jugendhütte – die maßgeblich durch die SPD Wiesenbach bewerkstelligt wurde – erfahren habe, bewog mich zu meiner ersten Gemeinderatskandidatur für die SPD. Seit einigen Jahren bin ich deshalb auch Mitglied der SPD.

Vor über drei Jahren rückte ich schließlich für den damals scheidenden Gemeinderat, und mittlerweile Ehrenbürger der Gemeinde Wiesenbach, Gustav Böhler, in den Gemeinderat nach. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich neben Familie und Beruf diesem wichtigen Amt – mit allen seinen Verpflichtungen und Anforderungen – zum Wohl unserer Gemeinde zeitlich überhaupt gewachsen wäre. Heute kann ich sagen, dass ich das Ehrenamt "Gemeinderätin" sehr gerne ausübe und diese „Berufung“ neben allen privaten Pflichten gut zu meistern ist.

Nie war ich direkter an demokratischen Prozessen beteiligt als in der Gemeinderatsarbeit. Bei der Arbeit als Gemeinderätin gilt es vor allem Entscheidungen zum Wohle aller zu erreichen: Umbau der Grundschule, Erweiterung des Kath. Kindergartens, Betreuungsoffensive, Renovierung diverser kommunaler Gebäude, der Prozess bei der Festlegung von Gebühren oder das umstrittenen Thema der Neugestaltung des Friedhofes. Allen gemeinsam gefassten Beschlüssen des Gemeinderates geht ein demokratischer Prozess voraus. Worauf wir alle zu Recht stolz sein können.

Für die Zukunft wünsche ich mir eine noch stärkere Bürgerbeteiligung, noch mehr Bürgerdialog, um bei den zu entscheidenden Themen den Wünschen und Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger auch wirklich gerecht zu werden! Nicht nur zu Standortfragen von zu pflanzenden Bäumen sollte die Menschen befragt werden. Vorstellbar sind in den nächsten Jahren auch Befragungen zu so wichtigen Themen wie die Ausweitung des ÖPNV oder die weiteren Entwicklungen zur Kinderbetreuung in Wiesenbach. Auch in Fragen zum Umgang mit Natur und Umwelt soll mehr Bürgerbeteiligung gelebt und zugelassen werden.

Sehr am Herzen liegt mir die große Verkehrsproblematik in und rund um Wiesenbach.
Hier wünsche ich mir mehr konzertierte Aktionen aller betroffenen Gemeinden, die unter der großen Verkehrsbelastung zu leiden haben. Es ist für Wiesenbach ein bedauerlicher Umstand, dass es keine Umgehungsstraße geben wird, obwohl sie heute mehr denn je Sinn machen würde. Das Land bzw. das Verkehrsministerium sieht es leider anders. Was können wir also tun? Neben der Bildung einer Bürgerinitiative, die ich hiermit erneut anrege, können wir zumindest den Takt des ÖPNV erhöhen, in der Hoffnung, dass so viele Menschen wie möglich mit dem Bus fahren. Das ist eine große Herausforderung für eine kleine Gemeinde. Trotzdem ein dringliches Zeichen der Zeit – denn sonst läuft Wiesenbach Gefahr in Zukunft sowohl vom ÖPNV als auch von den Gemeinden mit S-Bahn-Anschluss abgehängt zu werden!

Auch würde ich es begrüßen, dass man einen maßvolleren Umgang mit der Natur finden könnte. Hier sind zum Beispiel die forstwirtschaftlichen Eingriffe in unsere Wälder zu nennen, die viele unserer Bürgerinnen und Bürger beschäftigen und vielleicht in diesem Maße auch nicht nötig sind! Auch die Sensibilisierung der einzelnen Bürger in Bezug auf die Situation unseres Baches muss weiter forciert werden und das nicht nur in Wiesenbach, sondern auch in allen Nachbargemeinden durch die der Bach fließt!

Toll finde ich, dass es bald wieder einen Treffpunkt für unsere Jugendlichen geben wird. Durch meine Töchter weiß ich leider zu genau, wie schwierig es nach der Grundschulzeit ist, hier Freundschaften zu pflegen, da es kaum altersadäquate Orte zum Treffen gibt.

Der Termin- und Leistungsdruck in der Schule, das individuelle Hobby oder die Stunden im Sportverein, bei all diesen Verpflichtungen und Aktivitäten bleibt wenig Zeit um spontan alte Freunde zu treffen. Einen allgemeinen Treffpunkt an dem sich Jugendliche treffen können gab es leider in Wiesenbach nicht mehr. Deshalb wird das Jugendhaus eine große Lücke schließen. Hier können Jugendliche einfach locker vorbeischauen ohne "Terminkrampf" und „pubertäre Peinlichkeit“. So schlafen alte Freundschaften aus Kindergarten und Grundschule nicht ein und es bleiben über soziale Grenzen hinweg Freundschaften erhalten. Wichtig ist dabei allerdings, dass das Jugendhaus von qualifizierten Betreuern begleitet wird, die von den Jugendlichen akzeptiert werden! Auch dies wird die Gemeinde nicht zum Spartarif bekommen – diese Investition macht aber Sinn und ist wichtig und richtig!

Ganz großartige Arbeit leisten die vielen verschiedenen Vereine in Wiesenbach. Ob beim Kinderturnen oder beim Fußballtraining der Bambinis, ob beim Seniorenturnen oder beim Volleyball – im Verein wird gemeinsamen Hobbys nachgegangen und das verbindet Menschen unterschiedlichster Couleur miteinander; neue Freundschaften werden geknüpft und alte gepflegt. Alte und junge Menschen treffen sich um miteinander zu sporteln oder zu musizieren. Hier wird über alle sozialen Grenzen hinweg ein Miteinander gelebt. Das ist ein Schatz, den man unbedingt erhalten muss! Deshalb bedarf es auch in Zukunft einer zuverlässigen Unterstützung für alle Vereine Wiesenbachs für die ich mich sowohl als passives Vereinsmitglied als auch als Gemeinderätin einsetze!


In den nächsten Jahren stehen viele wichtige, zukunftsweisende Entscheidungen für unsere Gemeinde an. Ich hoffe, dass die SPD-Fraktion mit ihrem sozialen Schwerpunktprogramm weiterhin eine wichtige Stimme in der Wiesenbacher Kommunalpolitik haben wird, um sich genau für dies Punkte einzusetzen. Deshalb bitte ich Sie um Ihre Stimme für unsere Kandidaten.

Falls sie Fragen, Anregungen, Kritik haben dürfen Sie sich jederzeit an mich wenden!

Ihre SPD Gemeinderätin

Sabine Gora

sgora@spd-wiesenbach.de

 

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen auf dem Marktplatz in Wiesloch zusammen, um über Politik zu diskutieren und gemeinsam Pizza zu essen. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zum ersten Mal dabei. Manche reisten sogar aus Dossenheim an, um dabei zu sein. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Pflege, Besetzung der SPD-Spitze. Große Koalition, Klimaschutz, Grundrente, bezahlbarer Wohnraum und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza

Intensive Diskussion auf Einladung von Lars Castellucci in Sandhausen Der deutsche Sozialstaat steht von zwei Seiten unter Druck: Zum einen sind diejenigen, die seine Hilfe brauchen, unzufrieden, weil sie ihn als kalt und bürokratisch wahrnehmen. Zum anderen wollen einige Leute, die nicht auf den Sozialstaat angewiesen sind, diesen aushöhlen und schwächen. Die SPD hat deshalb ein Konzept vorgelegt, wie der Sozialstaat zukunftsfest gemacht werden soll. Dazu zählt zum Beispiel ein

Interessierst Du Dich für Themen wie Netzausbau, Uploadfilter und andere Aspekte rund um unsere digitalisierte Zukunft? Dann lade ich Dich sehr herzlich ein zum nächsten "Cheers to politics" am Dienstag, den 16. Juli 2019, um 19:00 Uhr, in meinem Wahlkreisbüro in Wiesloch (Marktstr. 11). "Cheers to politics" wird von jungen Leuten für junge Leute organisiert, um gemeinsam über Politik zu diskutieren. Diesmal ist auch der Bundestagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der

Neues aus dem Land

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat Timur Özcan zu seiner Wahl als neuer Bürgermeister in Walzbachtal herzlich gratuliert.

"Timur Özcan ist nicht nur ein weiterer erfolgreicher Sozialdemokrat in der Riege unserer jungen Bürgermeister. Der 28-jährige Verwaltungsfachmann ist damit auch der erste türkischstämmige Bürgermeister in Baden-Württemberg", sagte Stoch.

"Das ist ein tolles Zeichen dafür, dass wir Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft als Teil unserer Gesellschaft begreifen. Ich bin stolz, dass wir als SPD dieses Zeichen setzen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über den Angriff auf den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer tief bestürzt gezeigt.

"Das ist feiger und abscheulicher Angriff - auf unseren Hockenheimer Genossen, aber auch auf alle, die sich in Politik und Gesellschaft engagieren", sagte Stoch. "Wir Demokraten müssen uns mit aller Entschiedenheit gegen solch blinde Gewalt zur Wehr setzen. Wir dürfen eine Verrohung dessen, was unsere Gesellschaft im Kern auszeichnet, nicht zulassen. Ich wünsche Dieter Gummer von ganzem Herzen gute Genesung. Und ich hoffe, dass der Täter so schnell wie möglich zur Rechenschaft gezogen wird."

Bei einer Veranstaltung der SPD Baden-Württemberg zum "Tabuthema Prostitution" in Karlsruhe hat sich eine hochrangige Diskussionsrunde eingehend mit dem so genannten "nordischen Modell" auseinandergesetzt.

Dieses Modell, das unter anderem in Schweden und Norwegen Gesetzeslage ist, beinhaltet im Wesentlichen eine völlige Entkriminalisierung der in der Prostitution Tätigen, die Freierbestrafung sowie Ausstiegshilfen für Prostituierte und Freier. Im Gegensatz zu Deutschland ist der Verkauf von Sex hier zwar legal, allerdings wird der Kauf bestraft.

In Karlsruhe mit dabei waren unter anderem die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Dorothea Kliche-Behnke, Generalsekretär Sascha Binder, die Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier und die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle.

"Prostitution ist Ausdruck struktureller Gewalt gegen Frauen, hat negative Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft und verhindert die Gleichstellung der Geschlechter", erklärte Dorothea Kliche-Behnke. Und die ehemalige SPD-Landeschefin Leni Breymaier betonte: "Prostitution macht Frauen an Leib und Seele kaputt." Am 12. Oktober wird sich der nächste Landesparteitag der SPD in Heidenheim mit dem vorliegenden Antrag dazu befassen.