Bericht zur ordentlichen Jahreshauptversammlung

Veröffentlicht am 03.04.2017 in Ortsverein
 

Es gibt viele gesellschaftliche und politische Themen über die sich in der heutigen Zeit ganz vorzüglich debattieren und diskutieren lässt. So war es nicht verwunderlich, dass bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Wiesenbach dies mit großer Hingabe getan wurde. Trump, die politische Situation in den europäischen Ländern, die ersten Ansätze des Wahlprogramms Martin Schulz, die Folgen der Saarlandwahl und … und ... und.

Bevor mit dem ersten offiziellen Punkt der Tagesordnung, der Begrüßung begonnen wurde, diskutierten die Anwesneden bereits über viele Themen teilweise kontrovers teilweise einvernehmlich. Dann mussten jedoch auch die Formalien einer Jahreshauptversammlung eingehalten werden. Und die sahen als ersten Punkt die Berichte des Vorsitzenden, des Kassenwarts und der Kassenprüfer vor.

Jürgen Berger ging in seinem Bericht auf die diversen Veranstaltungen ein, die der Ortsverein in den letzten beiden Jahren auf die Beine gestellt hat. Der Neujahresempfang mit Franz Müntefering hier in Wiesenbach, die groß angelegte Befragung zum ÖPNV, die Stände in der Nähe des Nah und Gut-Einkaufsmarkt oder der Antrag der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Herabsetzung der Durchfahrtsgeschwindigkeit in den Nachtstunden zum Lärmschutz in der Haupt- und Bammentaler Straße wurden dabei ebenso erwähnt, wie die beiden Veranstaltung im Rahmen des Ferienprogramms Wiesenbach. Nochmals ging er auf die Landtagswahl 2016 ein. Zwar könne der Ortverein sehr stolz sein, dass er im Vergleich ein Ergebnis knapp oberhalb des Landesdurchschnitts erreicht hat, aber die 10 Stimmen, die die AfD mehr als die SPD erhalten haben, schmerzten sehr. Und so gab Jürgen Berger auch einen Ausblick für das laufende Jahr. Neben den Aufgaben eines Wahlkampfes - Prospekte zu verteilen, Stände um in Kontakt mit potentiellen Wählern zu kommen - plant der Ortsverein eine größere Veranstaltung. Man sei diesbezüglich im engen Kontakt mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci.

Der Bericht des Kassier Gisela Böhler war sehr positiv. Trotz einiger großer Veranstaltungen des Ortsvereins konnte der Kassenstand nicht nur gehalten, sondern sogar leicht erhöht werden. Der Ortsverein sei gut gerüstet für die Zukunft. Die Kassenprüfer konnten Gisela Böhler eine ordentliche und saubere Kassenführung attestieren und so wurde auf Antrag der Vorstand von allen Anwesenden entlastet.

Die Wahlen des neuen Vorstandes waren der nächste Tagesordnungspunkt. Der Vorstand mit Jürgen Berger als Vorsitzenden und Gustav Böhler als Vertreter wurde jeweils mit großer Mehrheit gewählt.

Nach den Wahlen drehten sich die Gespräche erneut um die Politik. Maria Seuren, Vorsitzende des Ü60-AG des Rhein-Neckar-Kreises, stellte ihren Antrag zur Absicherung zur Altersarmut vor, der auf dem Kreisparteitag in Dossenheim am 18.03.2017 angenommen wurde. Es wurde über die verschiedenen Rentenmodelle aus Österreich, Schweiz und Dänemark diskutiert und man war sich schnell einig, dass man zu wenig Genaues über die jeweiligen Modelle wisse, um eine abschließende Bewertung zu treffen. Und so wurde beschlossen, sich auf die Suche nach einem Experten zu machen, mit dem man im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung sich schlauer machen könne.
Abschließend wurde beschlossen, regelmäßige Stammtische zu veranstalten, in deren Rahmen sich die Mitglieder, aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger treffen und über die aktuellen politischen Fragen aus Kommune, Land und Welt diskutieren können. Der erste Termin wird der 09. Mai 2017 sein. Und wir würden uns freuen, wenn Sie, lieber Mitbürgerinnen und Mitbürger, daran teilnehmen. Eine Einladung mit Uhrzeit und Ort wird Ende April veröffentlicht werden.

 

Neues aus Berlin

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Trotz des Teil-Shutdowns im November ist die Arbeitslosenzahl zurückgegangen. "Kurzarbeit rettet millionenfach Arbeitsplätze", kommentiert Arbeitsminister Hubertus Heil die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

Seit einem Jahr führen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als Doppelspitze die SPD. In einem gemeinsamen Interview zum Jubiläum ziehen sie eine Zwischenbilanz, blicken auf Landtags- wie Bundestagswahl - und sprechen über ihr Verhältnis zu Angela Merkel.

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Wie wiederholt in der lokalen Presse zu lesen war, fehlen im neuen Winterfahrplan der Deutschen Bahn drei wichtige Zugverbindungen, die Stuttgart, den Rhein-Neckar-Kreis und das Rhein-Main-Gebiet verbinden. Am Wochenende sprachen sich die Abgeordneten und Kandidierenden für Bundestag und Landtag der SPD im Rhein-Neckar-Kreis gegen die Reduzierung der Verbindungen aus. An der Videokonferenz und dem anschließenden Vor-Ort-Termin am Bahnhof Wiesloch-Walldorf nahmen neben den Abgeordneten Lars Castellucci und Daniel Born auch die

27.11.2020 12:47
Berliner Zeilen 15/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich habe mehrere tausend E-Mails, Briefe und Anrufe zum Infektionsschutzgesetz erhalten, das letzte Woche zur Abstimmung stand. Allen, die wir dem Wahlkreis zuordnen konnten oder die mich persönlich angesprochen haben, ging ein Antwortschreiben zu. Alles, was aus dem Wahlkreis kam, habe ich auch selbst gelesen, zum Teil auch individuell beantwortet. Aber natürlich mussten wir das in Teilen standardisieren, sonst hätte die Beantwortung

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

Neues aus dem Land

Andreas Stoch: "Grün-Schwarz bringt die Menschen nicht ans Ziel. Die Menschen wollen keinen ideologischen Kampf zwischen Auto und ÖPNV. Wir kommen nur weiter, wenn wir sinnvolle Anreize setzen und attraktive Angebote machen. Deshalb brauchen wir jetzt das 365 €-Jahresticket."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder geht mit dem Chaos im Krisenmanagement der Landesregierung hart ins Gericht: "Kretschmann hat seinen Laden nicht im Griff, Frau Eisenmann macht was sie will.", so Binder. Zuerst konnte sich grün-schwarz nicht einigen, wie es mit den Weihnachtsferien in Baden-Württemberg weitergehen soll. Jetzt, während die Corona-Infektionszahlen vielerorts weiter steigen, hat die Landesregierung immer noch keine Hotspot-Strategie vorgelegt. "Erst das Hick-Hack darum, wann die Weihnachtsferien in Baden-Württemberg beginnen sollen, und dann die Frage, wie gehen wir denn eigentlich mit Hotspots um? Darauf und dafür hat grün-schwarz keine Antwort und keinen Plan", so Binder.

Andreas Stoch: "Das 365 €-Jahresticket für den ÖPNV muss kommen."

Thilo Rentschler: "Nur ein starker finanzieller Anreiz animiert zum Umsteigen."

Baden-Württemberg hat viele Stärken, ein Musterland für Mobilität ist es aber nicht. "Wir wollen einen Neustart für bessere Mobilität", so SPD-Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch. Das Bild von vielen Staus, einem extrem unpünktlichen und unzuverlässigen ÖPNV sowie einem schlecht ausgebauten Angebot im ländlichen Raum müsse endlich der Vergangenheit angehören.