Keine Gebührenfallen – Haushalt in sozialer Verantwortung

Veröffentlicht am 31.12.2012 in Haushalt
 

Haushaltsrede 2013

In seiner Stellungnahme der SPD-Fraktion zum Haushaltsplan der Gemeinde Wiesenbach stellt Jürgen Berger die sozialen Positionen klar in den Vordergrund.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrter Herr Bürgermeister Grabenbauer, liebe Kolleginnen und Kollegen im Gemeinderat, der Haushaltsplan weist uns den Handlungsspielraum unserer Kommune aus. Nicht nur im Bundes- und Landesparlament werden dabei nochmals die politischen Grundhaltungen der Abgeordneten in den Debatten deutlich herausgestellt. Wir, die SPD-Fraktion, möchten auch an dieser Stelle unsere sozialen Positionen klar darstellen. Dies jedoch mit einer kommunalpolitischen Orientierung für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde Wiesenbach. Dass die aktuelle Mustersatzung des Gemeindetages jetzt die Öffentlichkeit von den Vorlagen zur Gemeinderatssitzung ausschließt, bedauern wir SPD-Gemeinderäte. Damit muss vor öffentlichen Fraktionssitzungen die Zustimmung des Bürgermeisters eingeholt werden. Dies läuft unserem Verständnis eines transparenten und für alle Bürger offenen politischen Gestaltungsprozess zu wider. Positiv können wir vermerken, dass wir als Gemeinde auf der Einnahmeseite bereits im laufenden Haushaltsjahr von unserer grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg schon profitieren konnten. Nun dürfen wir uns für das kommende Jahr über einen weiteren Einnahmenzuwachs von 216.000 Euro freuen. Wenn wir heute bereits über die “Bedarfsplanung Kindergärten“ gesprochen haben, möchte ich nochmals daran erinnern, dass wir die gestiegenen Betriebskosten mittels der erhöhten Zuweisung für die Tagesstätten und Kindergärten mit Hilfe der höheren Steueranteile gut schultern können. Ob Kleinkindgruppen, verlässliche Kindergartenbetreuung, gute Ausstattung der Grundschule inklusive Betreuung der Schüler am Nachmittag, all das wollen wir alle in dieser Runde für die Familien und Kinder auch weiterhin bereitstellen. Die SPD-Fraktion zeigt dies durch regelmäßigen Besuch in diesen Einrichtungen. Nach wie vor kann Wiesenbach weiter investieren. Für uns bleibt jedoch auch die Erhöhung der Tilgungsleistung für unsere Kredite von besonderer Bedeutung. So weist uns der Kämmerer im vorliegenden Haushaltsplan eine Erhöhung der Tilgungsrate um 16% auf nun 35.000,-- Euro aus. Dies ist im Sinne aller Gemeinderäte, denn in den guten Jahren muss man Schulden abtragen und für die schlechteren Jahre Vorsorge treffen. Trotz der aktuellen guten Wirtschaftslage warnt die renommierte Unternehmensberatung "Ernst und Young" die Kommunalverwaltungen vor ungebremsten Ausgaben bei sinkenden Einnahmeerwartungen. "Auf die Bürger kommt eine neue Welle von Steuer- und Gebührenerhöhungen zu“, prognostiziert "Ernst und Young". „Angesichts der ebenfalls stark steigenden Energiekosten dürfte mit diesen Belastungen bei vielen Bürgern die Schmerzgrenze bald erreicht bzw. schon überschritten sein.“ Heute werden vor allem Familien, aber auch einzelne Bürger, kräftig zu Kasse gebeten. Geringe Einkommenssteigerungen und auch Renten, die ein Armutsrisiko befürchten lassen, sind die Schlagzeilen der vergangenen Wochen. Viele Bürgerinnen Bürger können dies schon lange nicht mehr kompensieren! Trotz geringer Inflationsrate bleibt bei allen immer weniger im Geldbeutel. Das Einkommen der Einzelnen ist spürbar gesunken. Hier gilt es für uns ein soziales Gleichgewicht zu finden und zu halten. Höhere Gebühren für Kinderbetreuung und eine Erhöhung der Frischwassergebühren stehen an. Die im vergangenen Jahr beschlossenen höheren Abwassergebühren sollen laut Haushaltsplanung im Jahr 2014 bereits neu kalkuliert werden. Bei den Bestattungskosten wird uns in einem Gebührenvergleich mit den Nachbargemeinden dargestellt, dass wir „hinten liegen!“ Und wenn wir nun in den neuen Haushaltplan 350.000,-- Euro Zukunftsinvestitionen für den Friedhof ausweisen, wird uns als SPD-Gemeinderäte Angst und Bang. Hier werden wir sämtliche Ausgaben immer wieder kritisch hinterfragen und zu prüfen haben. Gebührenerhöhungen müssen auch unter Sachzwängen immer verhältnismäßig bleiben. Erhöhungen, die unter Bezug zu unseren Nachbargemeinden argumentiert werden, zeigen für uns, dass hier die Kontrolle des Gemeinderates besonders gefragt ist. In den vergangenen Jahren haben wir kräftig in eine moderne Software-Infrastruktur investiert, aber von den versprochenen Einsparpotentialen ist bisher noch nichts zu sehen. Eher das Gegenteil, die Softwarepflege für WebGIS schlägt neu mit 8.000,-- Euro zu Buche. Einsparungen auf der anderen Seite sind nicht transparent. Jetzt kommt noch ein Sitzungsmanagement hinzu. Ich bin gespannt, ob wir hier einen ROI (Return on Investment) finden oder ob dies ein “nice to have“ ist, wie es heute im denglischen heißt. Die Planungssumme im Vermögenshaushalt steigt wieder auf über 1,1 Mio € im kommenden Jahr an. Dass der Neubau des Jugendtreffs mit 170.000,-- € ausgewiesen ist, macht uns stolz und bereitet uns Kopfschmerzen zu gleich. Das Jugendhaus der Zukunft soll mit Leben gefüllt werden. Mit einem Fein-Konzept, dass noch entwickelt werden muss. Die ersten Gespräche mit den Anwohnern zeigen uns die Bereitschaft zum guten Miteinander. Fakt ist aber auch, dass die Unterhaltung eines Jugendhauses nicht zum Nulltarif laufen wird. Um das Projekt auf einen guten Weg zu bringen, bedarf es nicht nur bei der Planung einer fachlichen Unterstützung, sondern auch bei der Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen vor Ort. Dies muss kontinuierlich und dauerhaft geschehen. Auch dies müssen wir in Zukunft bei unseren Finanzen einplanen. Dass wir in einen beleuchteten sanierten Fuß- und Radweg entlang des ehemaligen Mühlgrabens und des unteren Bachweges investieren, werden uns die Mitbürgerinnen und Mitbürger jeden Alters danken. Der hierfür notwendige Betrag wurde vom Gemeinderat einvernehmlich mitgetragen. Nicht aus den Augen verlieren dürfen wir unsere Straßen in Wiesenbach. Am meisten fällt es allen in der Silcherstrasse auf, jedoch über die laufenden Ausbesserungsarbeiten werden auch andere Schwachstellen sichtbar. Auch hierfür sollte die Gemeinde bereits heute Rückstellungen bilden. Dass wir bei der Akustik-Sanierung für die Biddersbachhalle nochmals so viel Geld in die Hand nehmen müssen, schmerzt uns sehr. Dennoch sind wir uns auch hier sicher, dass dieses gut investiertes Geld ist. Doch damit sollte hier auch die letzte große Investition getätigt sein. Wenn wir für den Erhalt der “Alten Ziegelei“ im neuen Jahr einen Betrag von 8.000,-- € auszuweisen haben, zeigt es sich, dass wir bei allen Immobilien der Gemeinde laufend Rücklagen zur Unterhaltung des immobilen Vermögens brauchen. In diesem Zusammenhang sind auch die anstehenden Brückenrenovierungen zu sehen. Die vielen Vereine in unserer Gemeinde möchte die SPD-Fraktion nicht vergessen! Ihnen wollen wir auch weiterhin die größtmögliche Unterstützung zukommen lassen. Sie sind der wichtige Pfeiler des dörflichen Lebens. Sie führen Alt- und Neubürger zusammen, über die Freizeitbegegnungen zum täglichen Miteinander. Haben wir die Verkehrssituation im Dorf noch im Blick? Gewaltigen Automassen bewegen sich von früh bis spät durch unser kleines Dorf. Wäre es nicht sinnvoll auch dies in einer Klausurtagung zum Thema zu machen? Denn dort kann dort auch einmal quer gedacht und in eine wenn auch ferne Zukunft geplant werden. Vieles scheint vordergründig nicht möglich. Wir sollten trotzdem nicht aufhören, einen langfristigen Verkehrsplan zu formulieren. Wenn wir hier etwas positiv verändern wollen, müssen dicke Bretter gebohrt werden. Viele Bürger wünschen sich auch ganz konkret verlässliche und noch bessere Busverbindungen. Dann wird auch der Park- und Mitnahmeparkplatz genutzt werden. An den Wochenenden sind sowohl junge und ältere Mitbürger auf bessere Taktzeiten angewiesen! Hier bitten wir Sie, Herr Bürgermeister Grabenbauer, sich noch stärker einzubringen. Am Rand des ÖPNV haben wir ja schon Fortschritte gemacht. An der Haltestelle "Löwen" konnte wieder ein Bushäuschen geschaffen werden. Damit müssen die vielen Nutzer nicht mehr im Regen stehen! Auch wird die Fußgängerampel an der Apotheke dafür sorgen, dass alle Mitbürger zukünftig sicher die Strasse queren können. Was in den vergangenen Jahren in Punkto Sanierung, Neubau und Ausbau der vorhandenen Infrastruktur geleistet wurde, sollte auch in Zukunft unsere Gemeinde auszeichnen. Die konsequente Umsetzung gefasster Ziele, den Mut in wirtschaftlich schlechten Zeiten angespartes Geld zu investieren, explizit auch für Projekte, die alle einen großen sozialen Schwerpunkt haben, das machte die Gemeinde Wiesenbach in den letzten Jahren aus. Dies lässt uns aber auch mehr als in den anderen Gemeinden darauf hoffen, dass wir in den kommenden Jahren wieder Rücklagen aufbauen können. Die positiven Zahlen der Steuerschätzungen, die uns von Bürgermeister Grabenbauer und Kämmerer Philipp Mayer vorgelegt wurden, lassen jedenfalls darauf schließen. Soziale Verantwortung, nachhaltiges, wirtschaftliches Handeln, mit Mut, Vernunft und Sicherheit, bilden eine gute Voraussetzung, dass die nachfolgenden Generationen nicht die finanzielle Beweglichkeit verlieren. Wir stimmen für einen Haushalt in sozialer Verantwortung, ohne Gebührenfallen. Wir tragen gerne eine solide Finanzplanung mit. Wir bedanken uns bei Ihnen, Herr Bürgermeister Grabenbauer, bei Philipp Mayer und bei Ihren Mitarbeitern für die Vorarbeiten zu diesem Haushaltsplan. Die SPD-Fraktion stimmt dem vorgelegten Haushalt zu. Wir wünschen allen Bürgern, der gesamten Wiesenbacher Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr! Vielen Dank Jürgen Berger Es gilt das gesprochen Wort!

 

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen

Neues aus dem Land

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.