Lars Castellucci besucht Wiesenbacher Handwerksbetrieb

Veröffentlicht am 31.07.2017 in Gemeindenachrichten
 

v.links: Jürgen Berger, Jürgen Jungmann, Alexander Schweitzer, Lars Castellucci, Claudia Jungmann im Ausstellungsraum

Vor wenigen Tagen besuchte der SPD Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci gemeinsam mit Alexander Schweitzer, Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz, den Wiesenbacher Handwerksbetrieb Jungmann. Dieser traditionelle Meisterbetrieb des Fliesenlegerhandwerks mit dem eigenem Natursteinwerk besteht bereits in der 3. Generation und hat sich über viele Jahre in der Metropolregion Rhein-Neckar einen großen Kundenstamm erarbeitet, wie der Inhaber berichtete. Dabei kommt es nicht selten vor, dass die zufriedenen Kunden auch in Frankreich und in der Schweiz die das Leistungsspektrum dieses Betriebes in Anspruch wollen.

„Es sind gerade mittelständige Betriebe, wie der Ihre, die kontinuierlich Arbeit schaffen“, betonte der Bundestagsabgeordnete Castellucci bei diesem Besuch. Beim Rundgang durch das breitgefächerte Lager vertiefte sich das Gespräch schnell um die Arbeitsbedingungen in den Steinbrüchen von China und Indien. Jungmann unterstrich dabei, wie wichtig die staatlichen Kontrollen für die Arbeiter vor Ort sind und wie diese immer wieder von verbrecherischen, korrupten Geschäftemachern umgangen werden. Hier ist absolut die Politik vor Ort und auch bei uns in Deutschland gefragt, damit auch in diesen Ländern der Abbau kontrolliert und die Arbeitsbedingungen dauerhaft überwacht werden.

Gerne ließen sich die beiden Abgeordneten ausführlich die verschiedenen Marmor- und Granitsteinplatten und die Kunststeinsorten erklären. Sie staunten über die zahlreichen Bearbeitungsmaschinen in den Werkshallen mit denen viele unterschiedliche Arbeiten verrichtet werden müssen, bevor eine Arbeitsplatte für die Küchen fertiggestellt ist.

„Bei uns erhalten sie alles aus einer Hand. In unserer Werkstatt fertigen wir auch Treppen und Bodenbeläge aus Naturstein selbst“, betonte Jungmann bei seinem Rundgang durch den Betrieb. Gerade der natürliche Stein erfordert präzise Fliesenarbeiten, die von unserem Fliesenlegermeisterbetrieb fachmännisch durchgeführt werden, erläuterte Jungmann weiter.
Innerhalb der Fliesenlegerinnung RHEIN-NECKAR-ODENWALD, übt nun Jürgen Jungmann seit 10 Jahren das Amt des Obermeisters aus. Somit war klar, dass er auch beim Thema des Wegfalls des Meisterzwangs nicht hinter dem Berg hielt. Durch die Öffnung in diesem handwerklichen Bereich hat sich die Zahl der Betriebe in Baden-Württemberg von ca. 2.000 auf nahezu 11.000 Gewerbeanmeldungen vergrößert. Hinter diesem Trend stehen jedoch sehr viele Neugründungen, davon machen jedoch binnen einer Jahresfrist etwa 25 Prozent wieder dicht. „Entsprechend groß ist die Gefahr, dass es bei Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen der Kunden zu Forderungsausfällen kommt. Gleichzeitig wird damit die Schwarzarbeit gefördert und dem Staat entgehen so Steuereinnahmen, erläuterte der Innungsobermeister weiter. „Gelackmeiert ist zunächst der Kunde, auch in seiner Eigenschaft als Steuerzahler“, stellten die Abgeordneten übereinstimmend fest.

Für den in Bad Bergzabern wohnenden Alexander Schweitzer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz ist ein leistungsfähiges Handwerk das Rückgrat des Wirtschaftsstandortes, wie er betonte. „Gerade für unsere ländlich geprägten Landkreise sind Betriebe, wie dieser, enorm wichtig, denn gerade das Handwerk bietet die Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Fläche“, mit diesen Worten verband Schweitzer seinen Dank zum Abschied. „Wir haben uns sehr über Ihren Besuch und über den offenen Gedankenaustausch gefreut. Ihr Besuch war für uns ebenso informativ und aufschlussreich", freute sich Claudia Jungmann, die für die beiden Politiker einen gesunden Snack und kühle Erfrischungsgetränke gerichtet hatte.

„Für mich ist wichtig zu wissen, wo die örtlichen Unternehmen Probleme haben. Nur dann kann ich in Berlin Politik für Sie machen“, betont Castellucci zum Abschied, „hierbei steht für mich die Offenheit für die kleinen und großen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in meiner Heimat im Vordergrund.“

 

Martin Schulz

Martin Schulz

Aktuelle Termine

07.11.2017, 00:00 Uhr
OV-Sitzung SPD Wiesenbach

Ort und Zeit weden noch bekanntgegeben

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der

Neues aus dem Land

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat anlässlich der Aktionswoche "Armut bedroht alle" zu einem sozialpolitischen Umdenken in Politik und Gesellschaft aufgerufen. "Wenn fast 1,6 Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Armut bedroht sind, dann stimmt das Mantra einfach nicht, dass es hier allen gut geht. Gerade die grün-schwarze Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze blendet dieses Thema völlig aus", so Boos.

"Stärkste Partei nach fast 20 Jahren - das ist ein schöner Abend für die Sozialdemokratie. Ich bin gespannt, wie sich die Regierungsbildung gestaltet. Glückwunsch aus dem Südwesten an Stephan Weill, der großartig gekämpft hat!" Leni Breymaier

Auf einer Konferenz mit den Kreisvorsitzenden und den Kandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Baden-Württemberg die Aufarbeitung der Bundestagswahl fortgeführt. "Die große Koalition war für Deutschland besser als für die SPD. Dennoch ist die große Koalition eindeutig abgewählt worden", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier in Filderstadt vor circa 100 Funktionsträgern. "Klar ist: Die SPD braucht nun über eine lange Strecke eine glaubwürdige und mutige Politik, gerade auch in Gerechtigkeitsfragen. Daran müssen wir jetzt in der Opposition arbeiten."

Impressionen der Kreisvorsitzendenkonferenz