Lars Castellucci besucht Wiesenbacher Handwerksbetrieb

Veröffentlicht am 31.07.2017 in Gemeindenachrichten
 

v.links: Jürgen Berger, Jürgen Jungmann, Alexander Schweitzer, Lars Castellucci, Claudia Jungmann im Ausstellungsraum

Vor wenigen Tagen besuchte der SPD Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci gemeinsam mit Alexander Schweitzer, Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz, den Wiesenbacher Handwerksbetrieb Jungmann. Dieser traditionelle Meisterbetrieb des Fliesenlegerhandwerks mit dem eigenem Natursteinwerk besteht bereits in der 3. Generation und hat sich über viele Jahre in der Metropolregion Rhein-Neckar einen großen Kundenstamm erarbeitet, wie der Inhaber berichtete. Dabei kommt es nicht selten vor, dass die zufriedenen Kunden auch in Frankreich und in der Schweiz die das Leistungsspektrum dieses Betriebes in Anspruch wollen.

„Es sind gerade mittelständige Betriebe, wie der Ihre, die kontinuierlich Arbeit schaffen“, betonte der Bundestagsabgeordnete Castellucci bei diesem Besuch. Beim Rundgang durch das breitgefächerte Lager vertiefte sich das Gespräch schnell um die Arbeitsbedingungen in den Steinbrüchen von China und Indien. Jungmann unterstrich dabei, wie wichtig die staatlichen Kontrollen für die Arbeiter vor Ort sind und wie diese immer wieder von verbrecherischen, korrupten Geschäftemachern umgangen werden. Hier ist absolut die Politik vor Ort und auch bei uns in Deutschland gefragt, damit auch in diesen Ländern der Abbau kontrolliert und die Arbeitsbedingungen dauerhaft überwacht werden.

Gerne ließen sich die beiden Abgeordneten ausführlich die verschiedenen Marmor- und Granitsteinplatten und die Kunststeinsorten erklären. Sie staunten über die zahlreichen Bearbeitungsmaschinen in den Werkshallen mit denen viele unterschiedliche Arbeiten verrichtet werden müssen, bevor eine Arbeitsplatte für die Küchen fertiggestellt ist.

„Bei uns erhalten sie alles aus einer Hand. In unserer Werkstatt fertigen wir auch Treppen und Bodenbeläge aus Naturstein selbst“, betonte Jungmann bei seinem Rundgang durch den Betrieb. Gerade der natürliche Stein erfordert präzise Fliesenarbeiten, die von unserem Fliesenlegermeisterbetrieb fachmännisch durchgeführt werden, erläuterte Jungmann weiter.
Innerhalb der Fliesenlegerinnung RHEIN-NECKAR-ODENWALD, übt nun Jürgen Jungmann seit 10 Jahren das Amt des Obermeisters aus. Somit war klar, dass er auch beim Thema des Wegfalls des Meisterzwangs nicht hinter dem Berg hielt. Durch die Öffnung in diesem handwerklichen Bereich hat sich die Zahl der Betriebe in Baden-Württemberg von ca. 2.000 auf nahezu 11.000 Gewerbeanmeldungen vergrößert. Hinter diesem Trend stehen jedoch sehr viele Neugründungen, davon machen jedoch binnen einer Jahresfrist etwa 25 Prozent wieder dicht. „Entsprechend groß ist die Gefahr, dass es bei Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen der Kunden zu Forderungsausfällen kommt. Gleichzeitig wird damit die Schwarzarbeit gefördert und dem Staat entgehen so Steuereinnahmen, erläuterte der Innungsobermeister weiter. „Gelackmeiert ist zunächst der Kunde, auch in seiner Eigenschaft als Steuerzahler“, stellten die Abgeordneten übereinstimmend fest.

Für den in Bad Bergzabern wohnenden Alexander Schweitzer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz ist ein leistungsfähiges Handwerk das Rückgrat des Wirtschaftsstandortes, wie er betonte. „Gerade für unsere ländlich geprägten Landkreise sind Betriebe, wie dieser, enorm wichtig, denn gerade das Handwerk bietet die Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Fläche“, mit diesen Worten verband Schweitzer seinen Dank zum Abschied. „Wir haben uns sehr über Ihren Besuch und über den offenen Gedankenaustausch gefreut. Ihr Besuch war für uns ebenso informativ und aufschlussreich", freute sich Claudia Jungmann, die für die beiden Politiker einen gesunden Snack und kühle Erfrischungsgetränke gerichtet hatte.

„Für mich ist wichtig zu wissen, wo die örtlichen Unternehmen Probleme haben. Nur dann kann ich in Berlin Politik für Sie machen“, betont Castellucci zum Abschied, „hierbei steht für mich die Offenheit für die kleinen und großen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in meiner Heimat im Vordergrund.“

 

Aktuelle Termine

17.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Sinsheim: SPD Rhein-Neckar erneuern

Bürgerhaus, Hauptstraße 24, Wiesenbach

20.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Wiesloch: SPD Rhein-Neckar erneuern

Bürgerhaus, Rosesaal, Nusslocher Straße 16, Leimen

24.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Schwetzingen: SPD Rhein-Neckar erneuern

Restaurant Rondeau, Rathausstraße 3, Hockenheim

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Mittwoch, den 18. Juli 2018, um 18:30 Uhr im IG Metall-Haus (Kirchplatz 10) in Sinsheim. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter 06222-9399506

06.07.2018 13:52
Berliner Zeilen 10/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich schreibe Ihnen und Euch aus der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause. Es ist zu früh für eine Zwischenbilanz, aber ein guter Zeitpunkt, innezuhalten. Sind wir auf dem Weg, deutlicher zu machen, wofür die SPD steht? Spüren die Menschen, die uns gewählt haben, die auf uns hoffen, dass wir an ihrer Seite sind? Ich denke, die Antwort lautet: Nein. Gerecht ist das

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute in seiner Bereinigungssitzung auf Antrag der SPD beschlossen, für das Nationaltheater Mannheim 80 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich sehr, dass es in einer Gemeinschaftsaktion gelungen ist, dass der Bund seinen Anteil für eine gute Zukunft dieses bedeutenden Theaters leistet. Dafür habe auch ich gekämpft. Jetzt ist das Land am Zug. Ich danke insbesondere meinen Kollegen im Haushaltsausschuss, dem haushaltspolitischen

Neues aus dem Land

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos bezeichnet die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie zum Verdienst in der Kindertagespflege als "zwar nicht überraschend, aber skandalös". Boos dankte dem Landesverband für Kindertagespflege, mit dieser Studie Transparenz über den Verdienst in der Kindertagespflege geschaffen zu haben. Die prekären Arbeitsbedingungen in der Kindertagespflege seien viel zu lange verschleiert worden. "Wir reden seit zig Jahren über die Aufwertung der sozialen Berufe - gerade auch im Erziehungsbereich, bei der Arbeit mit Kindern, bei Arbeit mit besonderer Verantwortung am Menschen. Jetzt zeigt sich schwarz auf weiß, dass Tagespflegepersonen de facto nicht einmal den Mindestlohn bekommen", so Boos. "Die Tagespflege ist mehr wert!"

"Alles andere als dieses Urteil wäre nicht akzeptabel und nicht erträglich gewesen. Auch am heutigen Tag sind wir in Gedanken bei den zehn ermordeten Menschen und ihren Angehörigen.

Dieses Urteil darf kein Schlusspunkt sein. Es braucht weitere Aufklärung. Die Rolle des Verfassungsschutzes bleibt nach wie vor unklar. Wir müssen die Bedingungen für die Zusammenarbeit und Koordination der Polizei über Bundesländer hinweg weiter verbessern.

Der Kampf gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft muss unvermindert weiter gehen. Der Kampf gegen rechts beginnt lange vor der Ahndung begangener Straftaten."

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat das gestern Abend im Koalitionsausschuss verabredete Maßnahmenpaket in der Asylpolitik als "sachgerecht und vernünftig" bezeichnet.