Sparkassen Schließung: SPD-Ortsverein möchte das nicht hinnehmen.

Veröffentlicht am 12.01.2021 in Kommunalpolitik
 

Bericht von einem etwas anderen Neujahrsempfang der SPD

Seit über 19 Jahren startet das politische Jahr in Wiesenbach mit dem traditionellen Neujahresempfang der SPD-Wiesenbach. Dieses Jahr aufgrund der Pandemie ging der Ortsverein neue Wege und führte ihn virtuell durch. Das Thema war brandaktuell: Die Schließung der Sparkassenfiliale im Ort. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass man dies nicht einfach hinnehmen kann und sich wehren muss. Es wurde geplant ein Aktionsbündnis ins Leben zu rufen.

Es gibt viele gesellschaftliche und politische Themen, über die sich in der heutigen Zeit ganz vorzüglich debattieren und diskutieren lässt. Allzu gerne hätten der SPD-Ortsverein dies in dem Rahmen gemacht, der seit vielen Jahren bereits das politische Jahr in Wiesenbach einläutet – dem Neujahrsempfang in der Alten Ziegelei. Aber auch 2021 lässt uns Corona nicht los und somit wurde kurzerhand aus dem 19. traditionellen Neujahrsempfang der 1. virtuelle seiner Art in Wiesenbach.

Der Blick der Genossen war nicht auf die Welt, Europa oder Deutschland gerichtet, sondern ganz allein auf Wiesenbach. Die Schließung der Sparkassen-Filiale wurde zum zentralen Thema an diesem Abend. Denn dieses Thema bewegte die Genossen sehr.

Wie die RNZ am 18.12.2020 berichtete soll neben anderen auch die Wiesenbacher Sparkassen-Filiale geschlossen werden. Nicht nur der Schalterraum mit den persönlichen Kontakten zwischen Bevölkerung und Sparkassen-Mitarbeiter soll entfallen, sondern auch die Automaten werden wohl nicht mehr vor Ort in Wiesenbach stehen.

Sparkassengebäude

Die RNZ titelte am 23.12.202 unter der „Region Heidelberg“:

"Ein Verlust, der total wehtut"

Dörfer der Region bedauern Schließung der Sparkassen-Filialen

siehe: https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-ein-verlust-der-total-wehtut-doerfer-der-region-bedauern-schliessung-der-sparkassen-filialen-_arid,599944.htm

Dort äußerte sich neben anderen auch unser Bürgermeister Eric Grabenbauer, der großen Verlust für die Gemeinde sieht, wenn eine Bank schließt. Dies sei ein Schlag für den ländlichen Raum.  

Auf der anderen Seite zeigt er auch Verständnis für diese Entscheidung der Sparkasse.

Die Genossen und Freunde des Ortsvereins machten sich große Sorgen, um das Nahversorgungsangebot des Ortes. Frau Berger wies darauf hin, dass gerade die aktuelle Pandemieerfahrungen gezeigt hätten, welchen Vorteil es habe, dass Wiesenbach mit allen wichtigen Bereichen der Nahversorgung so gut ausgestattet sei! „Man darf dies nicht einfach aufgeben!“, betonte sie. So sei doch gerade der Trend zu erkennen, dass viele Menschen der Stadt den Rücken kehren möchten, um aufs Land zu ziehen. Da sei die Infrastruktur ein sehr wichtiger Standort-Faktor.

Auch alle anderen Teilnehmer der Veranstaltung sahen viele Gründe, warum die Schließung nicht hinnehmbar sei. Die Sparkasse Heidelberg wurde wie andere Sparkassen auch, als eine gemeinnützige und mündelsichere rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet. In dieser Funktion habe die Sparkasse Heidelberg die öffentliche Aufgabe, die örtliche Bevölkerung wohnortsnah Möglichkeiten zur Erledigung der Bankgeschäfte anzubieten. Es wurde infrage gestellt, ob man dies mit einem Bus, der alle paar Tage mal für eine kurze Zeitspanne im Ort hält, ausgleichen könne. Auch wurde angezweifelt, ob dieser Bus einen geeigneten Einstieg für gehbehinderte Senioren ermöglicht und ob dort vertrauliche Bankberatungen durchgeführt werden können. Alle Teilnehmer des Neujahresempfangs waren sich sicher, dass die eindeutig nicht der Fall sein würde.

Die beiden SPD-Gemeinderäte Uli Buck und Jürgen Berger berichteten, dass Bürgermeister Grabenbauer in der Gemeinderatssitzung darauf hinwies, dass die Wiesenbacher Filiale zwar meistbesuchte aus dem Kreis der zu schließenden Filialen der Sparkasse Heidelberg sei, die Kundenfrequenz jedoch nicht ausreiche um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Daher habe er sich erfolglos gegen eine Schließung ausgesprochen.

Gerade in Wiesenbach ist die Sparkasse ein wichtiger Partner der Gewerbetreibenden und Vereine. Aufgrund der Durchgangssituation zwischen dem Odenwald und Heidelberg ist sie auch für viele Menschen außerhalb Wiesenbachs in einer gut erreichbaren Lage. Es bleibt für die Mitglieder und Freunde des SPD-Ortsvereins ein Rätsel, warum die Schließung so vorangetrieben wird.

Im Rahmen dieses virtuellen Neujahrempfangs war auch der SPD-Landtagskandidaten Jan-Peter Röderer bei der Diskussion dabei. Er unterstrich dabei, wie wichtig es ist, dass der ländliche Raum eine passende Infrastruktur aufrecht erhält um nicht auszubluten. Er sehe, dass da viel zu wenig Unterstützung von der Landespolitik geboten wird und habe daher auch den ländlichen Raum als einen Themenschwerpunkt für seine politische Arbeit gesetzt. Er versprach uns, uns in unseren Aktionen zu unterstützen.

Der SPD-Ortsverein Wiesenbach ist sich zum Abschluss der Veranstaltung einig: Man wollen und werden die Schließung nicht einfach hinnehmen. Man sehe aber auch, dass vor allem mit einem breiten Bündnis der Erfolgschancen steigen, die Filiale oder zumindest die Automaten der Sparkasse im Ort zu behalten. Daher möchte man sich nach Partnern im Ort, aber auch bei den anderen Orten, die von einer Schließung betroffen sind und bei der Landes- und Bundespolitik umschauen. Aber auch die Bevölkerung könne man bspw. mit einer Unterschriftsaktion ansprechen.

Es war vielleicht ein etwas anderer Neujahrsempfang. Aber es war einer, der zeigte, dass auch in Zeiten von Corona und Kontaktbeschränkungen, das politische Leben in der Region nicht pausiert.

mb

 

Neues aus dem Land

www.jp-roederer.de

Unser Kandidat für Stuttgart Jan-Peter Röderer
Telefon: 0177-6998619

Instagram:   jp.roederer
Facebook:   jproeSPD

youtube:     JP.Roederer

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung.

Der SPD-Generalsekretär zu dem aktuellen Fernlernchaos und den Aussetzungen der Lernplattform Moodle im Lockdown:

Die baden-württembergische SPD stellte heute in Stuttgart ihre Kampagne für den Landtagswahlkampf vor.

 

Neues aus Berlin

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Am 16. Januar wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "Versöhnen statt spalten" - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik. Gäbe es einen aktuelleren Anlass, an diesen Leitspruch zu erinnern als in diesen Zeiten einer weltweiten Pandemie, in Zeiten des Brexit und der Heilssuche in nationalem Egoismus und angesichts immer tiefer werdender sozialer Gräben? Lest hier den Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.

14.01.2021 14:00
Der Versöhner.
Am 16. Januar 2021 wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "‚Versöhnen statt spalten‘ - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik", erinnert der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans an den ehemaligen Bundespräsidenten, der über Jahrzehnte als Ministerpräsident, Minister und auch als Oberbürgermeister das Land bewegte. "In unserer Zeit bekommt diese Aussage ein ganz neues Gewicht", sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ein besonderes Weihnachtsfest steht uns bevor. Oder eines, das uns, soweit wir uns darauf einlassen wollen, auf den Kern der Botschaft dieses Festes zurückweist. Es ist dunkel, es ist die längste Nacht des Jahres, und der Engel des Herrn erscheint den Hirten und sagt: "Fürchtet Euch nicht." Ich schreibe diese Zeilen an dem Tag, als das Wahlkollegium Joe Biden zum 46. Präsidenten

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und die SPD-Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau fordern den baden-württembergischen Sozialminister Manne Lucha (Grüne) auf, dem Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit zu geben, sich ebenfalls gegen Corona impfen zu lassen, wenn mobile Teams die Alten- und Pflegeheime aufsuchen. Das ist nach den bisherigen Plänen des Sozialministeriums nicht der Fall. "Die Pflegekräfte sind besonderen Risiken ausgesetzt und haben außerdem einen stressigen Alltag. Deshalb sollte es ihnen so

Wie wiederholt in der lokalen Presse zu lesen war, fehlen im neuen Winterfahrplan der Deutschen Bahn drei wichtige Zugverbindungen, die Stuttgart, den Rhein-Neckar-Kreis und das Rhein-Main-Gebiet verbinden. Am Wochenende sprachen sich die Abgeordneten und Kandidierenden für Bundestag und Landtag der SPD im Rhein-Neckar-Kreis gegen die Reduzierung der Verbindungen aus. An der Videokonferenz und dem anschließenden Vor-Ort-Termin am Bahnhof Wiesloch-Walldorf nahmen neben den Abgeordneten Lars Castellucci und Daniel Born auch die