SPD-Basis in Wiesenbach: Erneuerung fängt bei uns an

Veröffentlicht am 23.07.2018 in Aus dem Parteileben
 

Die Sozialdemokratie von der Basis her zu erneuern ist Anspruch der Projektgruppe „SPD erneuern“ im Kreisverband Rhein-Neckar. Dazu trugen viele Genossinnen und Genossen auf der ersten von vier Basiskonferenzen in Wiesenbach wichtige Ideen für den Erneuerungsprozess zusammen. In lebendigem Austausch wurden konkrete Punkte gesammelt und Arbeitsaufträge für die Zukunft formuliert.

„Wir bieten unseren Mitgliedern an, selbst Teil des Erneuerungsprozesses zu sein“ erklärte die stellvertretende Kreisvorsitzende Andrea Schröder-Ritzrau zu Beginn. „Heute geht es also nicht um die Analyse der Bundestagswahl 2017 und auch nicht um den Asylstreit – sondern darum, wie wir in Zukunft kommunizieren und uns positionieren wollen“. Die SPD müsse wieder eine überzeugende Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit formulieren, mit der die Menschen etwas anfangen könnten.

Diskutiert wurde entlang der Kernthemen Programm, Organisation, Kommunikation und Sprache sowie Personal. Dazu stellten Mitglieder der Projektgruppe „SPD erneuern“ in kurzen Impulsreferaten wichtige Aussagen und Ideen vor, die bereits auf einer Auftaktveranstaltung erarbeitet worden waren.

Für die Gruppenphase konnte sich jeder je nach Interesse für eines der Themen entscheiden. In diesen Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmer Vorschlägen zur Erneuerung, die vor Ort umgesetzt werden können. Grundlage war dazu die Fragestellung: Was wollen wir ändern? Was ist gut ist und sollte weiter gestärkt werden? Wohin soll sich die Sozialdemokratie im kommenden Jahrzehnt entwickeln?

„Es ist herrlich, so lebhaft und konstruktiv zu diskutieren und damit neue Impulse für die politische Arbeit zu setzen“, fasste Dominique Odar, Kandidatin für das Europaparlament aus Mühlhausen, den Mehrwert der Veranstaltung zusammen.

Auf die Basiskonferenz in Wiesenbach folgen noch drei weitere in Leimen, Hockenheim und Schriesheim. Anschließend werden alle Ideen in einem Papier zusammengetragen, dass dann auf einer Kreismitgliederversammlung im Herbst verabschiedet werden soll.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

30.11.2018 14:41
Berliner Zeilen 17/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, der Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg liegt nun knapp eine Woche zurück. Allen, die mich in den letzten Wochen unterstützt haben, danke ich von Herzen. Allen, die ich auf der Strecke verletzt haben sollte, will ich sagen, dass das zu keinem Zeitpunkt meine Absicht war. Demokratie ist nicht einfach und eine demokratische Kultur wächst auch bei uns nicht auf Bäumen - wir müssen

21.11.2018 12:43
Berliner Zeilen 16/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vielen Dank für die Unterstützung in den vergangenen Wochen. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung ist leider nicht so eindeutig, wie wir uns das alle gewünscht haben. Allerdings haben wir auch nur dieses Ergebnis, damit müssen wir jetzt umgehen. Für mich zeigt es drei Dinge: Wir sind ein lebendiger Landesverband und zurück in der Manege - die Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger dürfen gespannt sein, was

Migration bietet Chancen für alle: Herkunftsländer, Zielländer und Migranten. Diese Chancen müssen wir nutzen. Und Migration hat Schattenseiten, die müssen wir bekämpfen. Die SPD-Bundestagsfraktion will Migration besser ordnen und steuern. Das geht nur mit internationaler Zusammenarbeit. Der Globale Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration bietet nun eine historische Chance, Migration nicht einfach nur geschehen zu lassen, sondern wirksam zu steuern. Unter Wahrung der nationalen Souveränität sollen negative strukturelle

Neues aus dem Land

Mit Unverständnis hat der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch auf die jüngsten Aussagen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann zur SPD-Initiative eines Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas im Land reagiert. "Weder finanzielle noch rechtliche Ausreden können bei diesem Thema punkten", so Stoch.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Europa-Delegiertenkonferenz der SPD in Berlin:

"Heute ist deutlich geworden: Die SPD ist die Europapartei in Deutschland. Mit Katarina Barley haben wir eine profilierte Frontfrau, die als ‚geborene Europäerin’ wie keine zweite für ein Europa der Hoffnung und der Zukunft steht.

Als SPD Baden-Württemberg haben das rausgeholt, was in dieser Situation möglich war. Zufrieden stellt es uns natürlich nicht, weil wir unsere amtierenden Abgeordneten beide auf sicheren Plätzen sehen wollten.

Die gesamte Liste.

"Der Schritt von Luisa Boos verdient großen Respekt. Ich bin ihr dafür sehr dankbar. Wir werden weiter mit aller Kraft gemeinsam für eine bessere Platzierung für Peter Simon kämpfen. Die Gespräche dazu laufen weiter. Aufgrund der Interessen anderer Landesverbände bleibt es aber äußerst schwierig, Verbündete dafür zu finden. Gewissheit haben wir erst am Sonntag."