SPD-Landesparteitag: Castellucci tritt wieder als Vize an

Veröffentlicht am 12.10.2011 in Partei
 

Lars Castellucci (Bild: Christina Laube)

Offenburg/Wiesloch. Der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende, Dr. Lars Castellucci, wird beim Parteitag Ende der Woche (14./15.10.2011) in Offenburg erneut für dieses Amt kandidieren. Er wurde hierfür von den Kreisvorsitzenden aus Nordbaden vorgeschlagen.

In den zurückliegenden zwei Jahren hat Castellucci den Reformprozess der SPD im Land verantwortet und war Mitglied der organisationspolitischen Kommission der Bundes-SPD. Als ein Ergebnis dieser Arbeit liegt den Genossinnen und Genossen in Offenburg ein Antrag des Landesvorstands vor, der zahlreiche Vorschläge für eine Stärkung der innerparteilichen Demokratie und eine Öffnung der Partei enthält. So sollen Personal- und Sachentscheidungen nun häufiger durch die Mitglieder der SPD getroffen werden.

Im Vorfeld von Kandidatenaufstellungen kann sich Castellucci auch Vorwahlen unter Beteiligung von Nicht-Mitgliedern vorstellen. „Beispielsweise wenn wir endlich die Landrätinnen und Landräte in Baden-Württemberg direkt wählen“, so Castellucci. „Wir müssen der Demokratie neues Leben einhauchen und dürfen uns nicht mit sinkender Wahlbeteiligung, immer weniger Mitgliedern in den Parteien und schwindendem Zutrauen in Politik abgeben“, meint der SPD-Politiker. Mehr direkte Demokratie ist ihm daher ein Herzensanliegen.

In diesem Zusammenhang verweist er auf die Volksabstimmung zu dem umstrittenen Projekt Stuttgart 21, für die er sich eine hohe Wahlbeteiligung wünscht. „Erstmals werden die Menschen in Baden-Württemberg direkt gefragt. Das ist ein Erfolg der SPD und ich wünsche mir in Zukunft mehr solche direkten Mitwirkungsmöglichkeiten.“ Es gehe aber nicht darum, die repräsentative Demokratie durch die direkte Demokratie zu ersetzen, sondern Politik und Bevölkerung wieder näher zusammenzubringen. Castellucci, der beruflich als Experte für Beteiligungsverfahren tätig ist, setzt dabei insbesondere auch auf die kommunale Ebene. Vorschläge, wie Bürgerbeteiligung vor Ort gelingen kann, wurden unter anderem von der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) entwickelt. Auch hierzu liegt dem Parteitag ein Antrag vor. Darin werden Lehren aus den Erfahrungen mit Stuttgart 21 gezogen und für eine viel frühzeitigere Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern vor allem bei Großprojekten geworben.

Castellucci ist seit 2005 stellvertretender Landesvorsitzender. In seiner Heimatstadt Wiesloch ist er Fraktionsvorsitzender der SPD und Kreisrat im Rhein-Neckar-Kreis.

Weitere Informationen: lars-castellucci.de

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Unser Abgeordneter im Landtag

Jan-Peter Röderer MdL

Neues aus dem Land

Daniel Born( „Missmanagement der Wirtschaftsministerin und CDU-Seilschaften kosten das Land Millionen“ : https://www.spd-landtag-bw.de/spd-zum-abschlussbericht-des-untersuchungsausschusses-baden-wuerttemberg-haus/

"Das Wahlergebnis ist bitter für die SPD", sagt der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren."

Stoch fordert ein, Lehren zu ziehen: "Die SPD darf sich nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land. Hoffentlich haben jetzt alle den Schuss gehört."

Das Rentenpaket II ist am heutigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Noch vor der Sommerpause soll es vom Deutschen Bundestag sowie dem Bundesrat beschlossen werden. Dazu äußert sich Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg, wie folgt:

"Heute hat das Bundeskabinett das Rentenpaket II beschlossen. Und das bedeutet für die Menschen in Baden-Württemberg ganz konkret: Stabile und sichere Renten statt arbeiten bis 70!

Die SPD konnte im Bund die seit Monaten andauernden liberal-konservativen Angriffe auf die Rente abwehren. Es gibt keine Rentenkürzungen und keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters! Und: Wer mindestens 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, wird auch zukünftig im entsprechenden Alter vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen dürfen. Diese Möglichkeit einer vollen Rente nach einem vollen Erwerbsleben möchte die Union am liebsten abschaffen. Das wird es mit der SPD nicht geben!

Die baden-württembergische Carlo-Schmid-Stiftung zeichnet in diesem Jahr das Medienhaus ‚Correctiv‘ für seinen herausragenden Beitrag zur Stärkung der Demokratie aus. Der Carlo-Schmid-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird dem Medienhaus bei einer Veranstaltung am 6. Juli 2024 in Mannheim verliehen.

 

Neues aus Berlin

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.