SPD-Nominierungskonferenz für die Kreistagswahl

Veröffentlicht am 19.03.2024 in Gemeindenachrichten
 

Am Mittwoch, den 28. Februar fand auf Einladung des SPD-Ortsvereins im Bürgerhaus Wiesenbach die Nominierungsversammlung zur Wahl der Kandidierenden für den Kreistag des Wahlkreises 13 im Rhein-Neckar-Kreis statt. Der Ortsvereinsvorsitzende Jürgen Berger freute sich über die gelungene Auswahl der Kandidaten, die eine sehr gute Mischung aus erfahrenen Persönlichkeiten und engagierten jungen Menschen darstellt. Ziel sei es, dass auch künftig zwei SPD-Kreistagsmitglieder aus dem Wahlkreis 13 die Interessen der Gemeinden Neckargemünd mit Dilsberg, Mückenloch und Waldhilsbach, sowie Bammental, Wiesenbach und Gaiberg im Kreistag vertreten.

Joachim Bergsträsser, Ortsvorsteher von Neckargemünd-Mückenloch bedauerte, dass nicht noch mehr Frauen für dieses Amt kandidieren wollten. Dennoch bietet das Kandidatentableau ein breites Spektrum, darunter junge Familienväter zwischen 36 und 40 Jahren sowie erfahrene Gemeinderäte. Neben Bergsträsser wird auch Lillianne Linier, Ortsvorsteherin von Neckargemünd-Waldhilsbach, auf der Liste kandidieren. Ulrich Buck, Fraktionssprecher der SPD im Wiesenbacher Gemeinderat und aktives Vorstandsmitglied des BUND Wiesenbach, ist nicht nur vor Ort, sondern auch in Neckargemünd bestens vernetzt. Internationale Erfahrung bringt Ramon Eck mit, der bei der Stadt Schwetzingen als Referatsleiter für Stadtplanung und Klimaschutz tätig ist. Tilmann Kramolisch, Geschäftsführer des gemeinnützigen Umweltverbandes natureplus e.V., bringt seine Expertise im Bereich nachhaltiges Bauen und Wohnen ein. Er ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in den europäischen Nachbarländern als gefragter Referent bekannt. Christian Baumann, der als Software-Ingenieur in einem internationalen Großkonzern arbeitet, komplettiert die Liste als Digital-Experte.

Die SPD setzt damit weiterhin auf bürgernahe Themen und bleibt in der Kommunalpolitik aktiv, um die Interessen der Bevölkerung zu vertreten.

Jürgen Berger, SPD Wiesenbach

 

Unser Abgeordneter im Landtag

Jan-Peter Röderer MdL

Neues aus dem Land

Daniel Born( „Missmanagement der Wirtschaftsministerin und CDU-Seilschaften kosten das Land Millionen“ : https://www.spd-landtag-bw.de/spd-zum-abschlussbericht-des-untersuchungsausschusses-baden-wuerttemberg-haus/

"Das Wahlergebnis ist bitter für die SPD", sagt der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren."

Stoch fordert ein, Lehren zu ziehen: "Die SPD darf sich nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land. Hoffentlich haben jetzt alle den Schuss gehört."

Das Rentenpaket II ist am heutigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Noch vor der Sommerpause soll es vom Deutschen Bundestag sowie dem Bundesrat beschlossen werden. Dazu äußert sich Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg, wie folgt:

"Heute hat das Bundeskabinett das Rentenpaket II beschlossen. Und das bedeutet für die Menschen in Baden-Württemberg ganz konkret: Stabile und sichere Renten statt arbeiten bis 70!

Die SPD konnte im Bund die seit Monaten andauernden liberal-konservativen Angriffe auf die Rente abwehren. Es gibt keine Rentenkürzungen und keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters! Und: Wer mindestens 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, wird auch zukünftig im entsprechenden Alter vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen dürfen. Diese Möglichkeit einer vollen Rente nach einem vollen Erwerbsleben möchte die Union am liebsten abschaffen. Das wird es mit der SPD nicht geben!

Die baden-württembergische Carlo-Schmid-Stiftung zeichnet in diesem Jahr das Medienhaus ‚Correctiv‘ für seinen herausragenden Beitrag zur Stärkung der Demokratie aus. Der Carlo-Schmid-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird dem Medienhaus bei einer Veranstaltung am 6. Juli 2024 in Mannheim verliehen.

 

Neues aus Berlin

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.