Miteinander Füreinander – SPD Wiesenbach beschließt Motto und Kandidierenden-Liste für die Kommunalwahl 2024

Veröffentlicht am 19.03.2024 in Gemeindenachrichten
 

Am Dienstag, den 5. März 2024 traf sich der SPD-Ortsverein Wiesenbach im Bürgerhaus, um seine Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl zum Gemeinderat am 9. Juni 2024 zu nominieren. Der Vorsitzende des Ortsvereins, Jürgen Berger, begrüßte die Anwesenden und wies auf die Bedeutung der demokratischen kommunalen Strukturen hin. Sie sind der Motor der Demokratie in unserem Land. Gerade in Zeiten, in denen die in unserer Verfassung verankerten Regeln angezweifelt, gar angegriffen werden, ist es besonders wichtig, die demokratische Ordnung auf den unteren politischen Ebenen zu stärken.

In seiner Begrüßung ging Jürgen Berger auch auf das aktuelle Weltgeschehen ein, insbesondere auf die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine und in Israel mit den tragischen Auswirkungen des Überfalls der Hamas. Er machte auf die neuen Medien aufmerksam, durch die ursächliche Zusammenhänge verzerrt werden, und mit deren Hilfe rechtsextreme Gruppierungen weltweit an Einfluss zu gewinnen scheinen. Er unterstrich die Bedeutung eines klaren Bekenntnisses zum Grundgesetz in Deutschland, wie dies in unserer Gemeinde von vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus allen Altersschichten seit 6 Wochen jeweils montags demonstriert wird.

Die Abstimmung wurde von Jürgen Berger geleitet, der selbst nicht mehr für den Gemeinderat kandidieren wird. Er achtete auf die formal korrekte Durchführung der Abstimmung und betonte, wie wichtig es in diesen herausfordernden Zeiten für die demokratischen Parteien sei, Menschen für das Ehrenamt als Gemeinderat zu begeistern. Der SPD-Ortsverein habe in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche geführt und Kontakte zu potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten geknüpft. In geheimer Wahl wurde folgende Liste für die Wahl zum Gemeinderat verabschiedet:

1 Buck, Ulrich Gymnasiallehrer

2 Berger, Martina Diplom-Betriebswirtin BA

3 Weiss, Georg Professor (KIT)

4 Wilms, Nadine Diplom-Betriebswirtin BA

5 Bruder, Sebastian Bauingenieur, Nebenerwerbslandwirt

6 Korn, Caroline Orchestermusikerin

7 Gräf, Walter Heilerziehungspfleger

8 Günther-Lange, Michaela Sportwissenschaftlerin

9 Hinrichs-Pavlik, Jochen Facharzt für innere Medizin

10 Esther, Conny Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin

11 Rensch, Elmar Produktionsleiter, Prokurist

12 Berger, Helga Kinderkrankenschwester

 

Die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten spiegelt einen Querschnitt der Wiesenbacher Bevölkerung, sowohl in Bezug auf das Alter als auch auf die verschiedenen Berufe. Die Kandidatinnen und Kandidaten setzen sich einheitlich für die Belange Wiesenbachs ein. Unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit betonen sie die Bedeutung von Demokratie und Gemeinschaft auf lokaler Ebene.

Jürgen Berger bedankte sich herzlich für die rege Teilnahme und Unterstützung der Mitglieder, Kandidatinnen und Kandidaten. Er betonte die Bedeutung dieser breiten Unterstützung für eine erfolgreiche demokratische Zukunft in Wiesenbach und sprach abschließend seine Anerkennung aus für den Mut und die Bereitschaft, sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung zu stellen. Jetzt wird das Wahlprogramm erarbeitet unter dem Motto Miteinander Füreinander

 

Unser Abgeordneter im Landtag

Jan-Peter Röderer MdL

Neues aus dem Land

Daniel Born( „Missmanagement der Wirtschaftsministerin und CDU-Seilschaften kosten das Land Millionen“ : https://www.spd-landtag-bw.de/spd-zum-abschlussbericht-des-untersuchungsausschusses-baden-wuerttemberg-haus/

"Das Wahlergebnis ist bitter für die SPD", sagt der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren."

Stoch fordert ein, Lehren zu ziehen: "Die SPD darf sich nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land. Hoffentlich haben jetzt alle den Schuss gehört."

Das Rentenpaket II ist am heutigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Noch vor der Sommerpause soll es vom Deutschen Bundestag sowie dem Bundesrat beschlossen werden. Dazu äußert sich Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg, wie folgt:

"Heute hat das Bundeskabinett das Rentenpaket II beschlossen. Und das bedeutet für die Menschen in Baden-Württemberg ganz konkret: Stabile und sichere Renten statt arbeiten bis 70!

Die SPD konnte im Bund die seit Monaten andauernden liberal-konservativen Angriffe auf die Rente abwehren. Es gibt keine Rentenkürzungen und keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters! Und: Wer mindestens 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, wird auch zukünftig im entsprechenden Alter vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen dürfen. Diese Möglichkeit einer vollen Rente nach einem vollen Erwerbsleben möchte die Union am liebsten abschaffen. Das wird es mit der SPD nicht geben!

Die baden-württembergische Carlo-Schmid-Stiftung zeichnet in diesem Jahr das Medienhaus ‚Correctiv‘ für seinen herausragenden Beitrag zur Stärkung der Demokratie aus. Der Carlo-Schmid-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird dem Medienhaus bei einer Veranstaltung am 6. Juli 2024 in Mannheim verliehen.

 

Neues aus Berlin

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.