Wiesenbacher Ferienkinder forschen mit Ihren (fast allen)Sinnesorganen

Veröffentlicht am 14.08.2017 in Ortsverein
 

Können Fische hören? Ja, und das obwohl Fische keine Ohren haben. Dies und vieles mehr konnten die Wiesenbacher Kinder bei Ihrem Besuch im interaktiven naturwissenschaftlichen Zentrum der ExploHeidelberg-Ausstellung kennenlernen.

Doch zuerst nochmals zu den Fischen. Das Hauptsinnesorgan der Fische ist das Seitenliniensystem, ein hochsensibler Ferntastsinn, mit dem die Tiere Erschütterungen, Strömungen und eben auch die Töne im Wasser wahrnehmen können. Dies und vieles mehr konnten 11 Wiesenbacher Kinder neben anderen Grundphänomene der Naturwissenschaften in dieser Ausstellung erkunden. [Explo – explorare, zu deutsch: auskunden oder eben erkunden].

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu den optischen Täuschungen und visueller Phänomenen hörten wir interessante Erklärungen

Unter der fast schon professioneller Anleitung von jungen Pädagogik-Studenten konnten die Kinder erste Versuche zur optischen Täuschung machen. Anschließend setzen sie sich selbstständig mit den vielfältigen Exponaten der Ausstellung auseinander. In Kleingruppen erkunden sie den Spiegelraum, die verschiedenen Hörmuscheln, den Hörschlauch, die Duftstation und vieles mehr. Das Highlight war dabei die Tierstimmen-Station, an der immer zwei Spieler die Tierstimmen oder auch die Ohren zuordnen konnten.

Während der gesamten Besuchszeit konnten die Kinder Ihre Begleiter und die Studenten fragen und Hilfestellungen und Erklärungen erhalten. Und dort gab es vieles an Exponaten spielerisch zu erleben und zu begreifen. Forschung und Wirtschaft arbeiten in dieser Einrichtung eng zusammen, um Wissenschaft begreifbar, spannend und herausfordernd zu machen. So wird Neugier und der Entwicklungsgeist unserer Kinder gestärkt.

Nach einem kurzen Abstecher auf den Spielplatz der neuen Kinderklinik ging es noch in den Botanischen Garten der Uni Heidelberg, wo die Kinder Frösche und Lurche in den Wasserbecken nachspüren konnten.

Glücklich und mit vielen neuen Eindrücken versehen ging es daran anschließend wieder mit Bussen du Bahnen des VRN nach Wiesenbach zurück. Was für ein toller Ferientag.

Weitere Bilder im Fotoalbum

 

Martin Schulz

Martin Schulz

Aktuelle Termine

07.11.2017, 00:00 Uhr
OV-Sitzung SPD Wiesenbach

Ort und Zeit weden noch bekanntgegeben

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der

Neues aus dem Land

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat anlässlich der Aktionswoche "Armut bedroht alle" zu einem sozialpolitischen Umdenken in Politik und Gesellschaft aufgerufen. "Wenn fast 1,6 Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Armut bedroht sind, dann stimmt das Mantra einfach nicht, dass es hier allen gut geht. Gerade die grün-schwarze Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze blendet dieses Thema völlig aus", so Boos.

"Stärkste Partei nach fast 20 Jahren - das ist ein schöner Abend für die Sozialdemokratie. Ich bin gespannt, wie sich die Regierungsbildung gestaltet. Glückwunsch aus dem Südwesten an Stephan Weill, der großartig gekämpft hat!" Leni Breymaier

Auf einer Konferenz mit den Kreisvorsitzenden und den Kandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Baden-Württemberg die Aufarbeitung der Bundestagswahl fortgeführt. "Die große Koalition war für Deutschland besser als für die SPD. Dennoch ist die große Koalition eindeutig abgewählt worden", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier in Filderstadt vor circa 100 Funktionsträgern. "Klar ist: Die SPD braucht nun über eine lange Strecke eine glaubwürdige und mutige Politik, gerade auch in Gerechtigkeitsfragen. Daran müssen wir jetzt in der Opposition arbeiten."

Impressionen der Kreisvorsitzendenkonferenz