Industrie 4.0 – die industrielle Revolution?

Veröffentlicht am 18.12.2018 in Ankündigungen
 

Thema beim 17. Neujahrsempfang der SPD Wiesenbach in der Alten Ziegelei!
Das „Internet der Dinge“ 4.0 für die sogenannte vierte industrielle Revolution in der produktiven Arbeitswelt geistert sein vielen Monaten durch alle Nachrichten. In naher Zukunft sollen die Fabriken vollständig vernetzt werden und sich künftig selbst organisieren. Nach wie vor ist jedoch noch völlig offen, welche Rolle der Mensch in der Fabrik der Zukunft einnehmen wird. Welcher gesellschaftliche Wandel wird hier auf uns zukommen.

Vernetzte Welt - Werden die Warnungen vor einer allumfassenden vernetzten Überwachungsstruktur aus George Orwells Weltbestseller "1984" in Kürze wahr?

Kollege Roboter - Geschätzter Bestand von Industrierobotern weltweit (in Millionen Stück)

* Prognose; Quelle: Statista   Bildquelle:  WirtschaftsWoche

Als erste industrielle Revolution wir der Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft bezeichnet. Die ersten umwälzenden technischen Neuerungen wie die mechanischen Webstühle und die Dampfmaschinen lösten tiefgreifende Veränderungen in der Bevölkerung zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus. Die zweite industrielle Revolution beschreibt, welche Veränderungen die Fließbandarbeit mit sich brachte. Zeitgleich entwickelten sich Eisen- und Stahlproduktion ebenso wie die Chemie- und Elektroindustrie rasant weiter, während die Textilfertigung bereits langsam in Niedriglohnländer verlagert wurde. Der Einsatz von Computern und Robotern führte zu einer stärkeren Automatisierung der Produktion, dies wird nun rückblickend als die dritte industrielle Revolution bezeichnet.

Im Film arbeitet Charlie Chaplin in einer Fabrik am Fließband. Weil er mit dem unmenschlichen Arbeitstempo nicht mithalten kann, wird er entlassen.

Wir wollen hinterfragen, wie sich die anstehenden Entwicklungen einer Industrie 4.0 auf die Arbeitsbedingungen der Menschen auswirken können. Unter welchen Bedingungen werden wir in der „Industrie 4.0“ arbeiten? Werden wir, wird die Gesellschaft bei erwartenden sozialen Veränderungen unserer Lebens- und Arbeitsbedingungen mithalten können?

Hierzu laden wir Sie alle zu unserem 17. Neujahrsempfang am Freitag, 11. Januar 2019 in die Alte Ziegelei Wiesenbach, Poststr. 8 ein, Beginn: 18 Uhr.

Wir wünschen allen unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme an unserem Neujahrsempfang.

 

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legte einen Änderungsentwurf für die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) vor, in dem die Grundlage der zukünftigen Einstufung von Schwerbehindertengraden neu geregelt werden soll. Viele Schwerbehindertenvertretungen in den Betrieben sind von dem neuen Änderungsentwurf für die VersMedV verunsichert und befürchten das schwerbehinderte Menschen in Zukunft schlechter gestellt werden und es schwerer haben werden ihre Bedürfnisse geltend zu machen. Deshalb wurden gegen diese Änderungen auch in Betrieben in

Zu Gast bei dem Meckesheimer Familienunternehmen KRESS Fahrzeugbau wurde ich sehr herzlich empfangen und nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Unternehmens durch den Geschäftsführer Joachim Kress durch die Fertigungsanlagen geführt. Der Kontakt zur Firma hatte sich in Berlin auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai dieses Jahres ergeben. Dort stellte KRESS Fahrzeugbau seinen innovativen Kühlkoffer für Kühlfahrzeuge vor. Finanziell unterstützt wurde die

Neues aus dem Land

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."