14.01.2008 in Reden/Artikel

Begrüßung zum Neujahrsempfang 2008

 

“Einen Blick in die Zukunft wagen, sollten wir nur,
wenn wir unsere Geschichte kennen!“

Da wir zu unserem diesjährigen, dem 6. Neujahrsempfang, erstmals die Neubürger aus dem Jahr 2007 eingeladen haben, gilt Ihnen, meine sehr verehrten Damen und Herren, meine erste Begrüßung. Wir freuen uns sehr, dass Sie heute unserer Einladung gefolgt sind!

Ich freue mich mit Ihnen gemeinsam unseren heutigen Referenten Dr. Günther Wüst zu begrüßen. Er hat im Rahmen seiner aktuellen Recherchen für ein neues Buch über unsere Gemeinde, sicher viel neue Erkenntnisse aus der Geschichte von Wiesenbach gefunden. Wir freuen uns auf Sie.

Gerne begrüße ich herzlich auch unseren Hausherrn Bürgermeister Eric Grabenbauer mit Gattin und Jürgen Kahlefeld vom Heimatmuseum. Ich freue mich auch sehr über den Besuch meine Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates , die ich auch gerne begrüße. Ebenso unsere Ehrenbürger der Gemeinde, Friederike Müller, Karl Berberich und den Altbürgermeister und Ehrenbürger Friedbert Kaiser und Bürgermeister Guntram Zimmermann aus Spechbach.

Gerne kommen zu unserem Neujahrsempfang auch unser Bundestagsabgeord-neter Prof. Gert Weisskirchen und der Kreisvorsitzenden der SPD Rhein-Neckar, Lars Castellucci. Und nicht zuletzt darf ich Sie begrüßen, werte Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Gemeinde und die Genossinnen und Genossen und Freunde des SPD-Ortsvereins Wiesenbach.

Wir leben in einer liebenswerten Gemeinde Wiesenbach
Wenn wir in diesen jungen Tagen des neuen Jahres bei klirrender Kälte und strahlendem Sonnenschein zu einem kleinen Spaziergang aus dem Haus gegangen sind, haben uns sicher alle frohe und angenehme Blicke in die Landschaft, auf unsere Heimat gleichermaßen berührt. Wenn wir uns dann vorstellen, dass dies unseren Altvorderen auch schon vor vielen Jahren ähnlich erging, so freue ich mich mit Ihnen gemeinsam, mehr über das Leben und die dörfliche Entwicklungen unserer Gemeinde durch Herrn Dr. Wüst zu erfahren.
Wer sind wir Wiesenbacher in Deutschland überhaupt?
Im Postleitzahlenverzeichnis sind 6 Gemeinden zu finden,
74572 Wiesenbach als Ortsteil von Blaufelden ,
35236 Wiesenbach als Ortseil von Breidenbach bei Biedenkopf,
74420 Wiesenbach als Ortsteil von Oberrot bei Gaildorf,
86554 Wiesenbach als Teilgemeinde von Pöttmes in Bayern
dann kommt unsere Gemeinde 69257 Wiesenbach in Baden
und noch eine schwäbische Namensverwandte Gemeinde 86519 Wiesenbach.
Daneben gibt es über 92.000 Einträge über Wiesenbach im Internetnet zu googeln.

In Wikipedia steht zu lesen, dass Wiesenbach bei seiner ersten Erwähnung 75 Einwohner zählte, heute haben wir ca. 3.200 Mitbewohner, das bedeutet, dass in den vergangenen567 Jahren jedes Jahr ungefähr 11 neue Mitbürger hinzugezogen wären.

Tatsächlich weist die Einwohnerstatistik unsere Gemeinde 1960 noch 1.200 Bewohner aus und heute leben über 3.200 Mitbürgerinnen und Mitbürger in Wiesenbach. Der Zuzug hält seit 1960 noch immer an, wenn auch deutlich moderater. Aktuelle konnten wir ca. 170 Einladungen für die Neubürger verteilen.

Wo entwickelt sich unser Dorf denn hin?
In den vergangenen Jahren hat sich der Gemeinderat mit seinen jeweiligen Bürgermeistern schon immer den Kopf zerbrochen wohin sich die Gemeinde Wiesenbach entwickeln soll und wird.

Für unsere Neubürger wurden seit 1960 verschiedene Neubaugebiete erschlossen: Dann mussten Schulen, Kindergärten und Festhallen ausgebaut oder neu gebaut werden. Zur aktuellen Erschließung eines kleinen Baugebietes Bergstraße Ost, am Ostrand von Wiesenbach, wurde wir Gemeinderäte gefragt: “Warum brauchen wir noch weitere Neubaugebiete in Wiesenbach? Es gibt doch immer wieder vorhandene Häuser in der Gemeinde zu verkaufen.“ Doch wer sollte den jungen Familien den Wunsch nach eigener Verwirklichung Ihrer Baupläne verwehren? Und gerade junge Familien mit Ihren Kindern brauchen wir hier in Wiesenbach. Dem gilt es gleichermaßen ein attraktives Angebot an Kleinkindbetreuung, Kindergärten und Schulen gegenüberzustellen. Hier haben die Gemeinderäte in den vergangenen Wochen wieder einmal um den richtigen Weg gerungen, wobei uns alle das gemeinsam definierte Ziel geleitet hat weiterhin eine attraktive Wohngemeinde zu bleiben.

Dazu haben wir gute Aussichten auf ein deutlich verbessertes Nahverkehrsangebot für die nahe Zukunft entwickelt. So sollten wir gute Weichen für diese kommunale Fortentwicklung gestellt haben.
Gerade in diesen sozialen Themen unserer Gemeinde, der Kleinkindbetreuung, den Kindergärten der Schule und öffentlicher Nahverkehr - hat sich die SPD in Wiesenbach schon immer stark engagiert und wird dies auch weiterhin tun.

Das war auch schon zur heutigen Politik,

Ich möchte vor dem Vortag von Dr. Wüst noch die Gelegenheit für ein paar Grußworte dem Bürgermeister, dem Abgeordneten MdB Weisskirchen und dem Kreisparteivorsitzenden geben

Jürgen Berger, 11. Januar 2008

Neues aus Berlin

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Trotz des Teil-Shutdowns im November ist die Arbeitslosenzahl zurückgegangen. "Kurzarbeit rettet millionenfach Arbeitsplätze", kommentiert Arbeitsminister Hubertus Heil die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

Seit einem Jahr führen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als Doppelspitze die SPD. In einem gemeinsamen Interview zum Jubiläum ziehen sie eine Zwischenbilanz, blicken auf Landtags- wie Bundestagswahl - und sprechen über ihr Verhältnis zu Angela Merkel.

Unser Abgeordneter im Bundestag

für uns im Bundestag

Wie wiederholt in der lokalen Presse zu lesen war, fehlen im neuen Winterfahrplan der Deutschen Bahn drei wichtige Zugverbindungen, die Stuttgart, den Rhein-Neckar-Kreis und das Rhein-Main-Gebiet verbinden. Am Wochenende sprachen sich die Abgeordneten und Kandidierenden für Bundestag und Landtag der SPD im Rhein-Neckar-Kreis gegen die Reduzierung der Verbindungen aus. An der Videokonferenz und dem anschließenden Vor-Ort-Termin am Bahnhof Wiesloch-Walldorf nahmen neben den Abgeordneten Lars Castellucci und Daniel Born auch die

27.11.2020 12:47
Berliner Zeilen 15/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich habe mehrere tausend E-Mails, Briefe und Anrufe zum Infektionsschutzgesetz erhalten, das letzte Woche zur Abstimmung stand. Allen, die wir dem Wahlkreis zuordnen konnten oder die mich persönlich angesprochen haben, ging ein Antwortschreiben zu. Alles, was aus dem Wahlkreis kam, habe ich auch selbst gelesen, zum Teil auch individuell beantwortet. Aber natürlich mussten wir das in Teilen standardisieren, sonst hätte die Beantwortung

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

Neues aus dem Land

Andreas Stoch: "Grün-Schwarz bringt die Menschen nicht ans Ziel. Die Menschen wollen keinen ideologischen Kampf zwischen Auto und ÖPNV. Wir kommen nur weiter, wenn wir sinnvolle Anreize setzen und attraktive Angebote machen. Deshalb brauchen wir jetzt das 365 €-Jahresticket."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder geht mit dem Chaos im Krisenmanagement der Landesregierung hart ins Gericht: "Kretschmann hat seinen Laden nicht im Griff, Frau Eisenmann macht was sie will.", so Binder. Zuerst konnte sich grün-schwarz nicht einigen, wie es mit den Weihnachtsferien in Baden-Württemberg weitergehen soll. Jetzt, während die Corona-Infektionszahlen vielerorts weiter steigen, hat die Landesregierung immer noch keine Hotspot-Strategie vorgelegt. "Erst das Hick-Hack darum, wann die Weihnachtsferien in Baden-Württemberg beginnen sollen, und dann die Frage, wie gehen wir denn eigentlich mit Hotspots um? Darauf und dafür hat grün-schwarz keine Antwort und keinen Plan", so Binder.

Andreas Stoch: "Das 365 €-Jahresticket für den ÖPNV muss kommen."

Thilo Rentschler: "Nur ein starker finanzieller Anreiz animiert zum Umsteigen."

Baden-Württemberg hat viele Stärken, ein Musterland für Mobilität ist es aber nicht. "Wir wollen einen Neustart für bessere Mobilität", so SPD-Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch. Das Bild von vielen Staus, einem extrem unpünktlichen und unzuverlässigen ÖPNV sowie einem schlecht ausgebauten Angebot im ländlichen Raum müsse endlich der Vergangenheit angehören.